Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » Frühe Warenautomaten bis 1949 » Allgemeines » Vorstellung Briefmarkenautomaten / Wertzeichengeber / Postkartenautomat » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (5): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Vorstellung Briefmarkenautomaten / Wertzeichengeber / Postkartenautomat
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Vorstellung Briefmarkenautomaten / Wertzeichengeber / Postkartenautomat Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,
möchte hier in der Zukunft verschiedene Briefmarkenautomaten / Postkartenautomaten vorstellen. Als erstes hier einen Automaten den ich in seinen Ursprungszustand zurückversetzt habe.
Zuerst einmal Bilder im Zustand des Automaten in seiner letzten Nutzung durch die DDR-Post und nach der Herstellung des „Auslieferungszustandes“ ca. 1930.

Hintergrundinformation: Dieser Automat wurde von der Firma Turbon http://de.wikipedia.org/wiki/Turbon in Berlin hergestellt. Als Herstellungsdatum wird ca. 1930 angegeben. Manche fragen sich sicherlich wieso der Automat nun die Farbe Blau hat. Bis ca. 1934 waren im Deutschen Reich die Briefkästen und die Briefmarkenautomaten in Blau lackiert. Wertzeichengeber angeblich erst ab 1930. Dieses kann ich aber nicht bestätigen. Nur Luftpostbriefkästen waren in Gelb gehalten, Briefkästen für den Postscheckverkehr waren „Grün“

Ab ca. 1934 wurde die Farbe der Briefkästen dann auf „Rot“ und die Schriftarten wurden auf „Fraktur“ umgestellt (NS-Regime). Ab 1941 wurde diese Schrift wieder als unerwünscht eingestuft und es erfolgte eine Umstellung auf die Antiqua zur „Normalschrift“. (Kleine Randinformation)

Was ich wirklich spannend finde ist, dass diese Automaten bis zur Wende in der DDR in Betrieb waren. Der Zustand war aber sehr bemitleidenswert. Die Emailschilder wurden gegen Plastik ausgetauscht und auch die Lackierung war sehr lieblos und Chrombauteile wurden einfach übergestrichen. Ich werde später noch ein paar Bilder einstellen.

Der Automat selber ist vollständig, bis auch die Teile der Münz-Rückgabevorrichtung. Beim Einwurf von 10 RPF wurde eine 2 RPF Münze + Postkarte zurückgegeben. Es gab auch noch andere Münzungen 10 RPF + 5 RPF oder 10 RPF + 2 RPF. Auch die originale Münzkassette mit Münztrennung ist vorhanden. (sehr selten)

Fortsetzung folgt...

WD-Sammler hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
Postkarten_Turbonm_alt1.jpg Postkarten_Turbonm_neu1.jpg



__________________

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von WD-Sammler: 15.11.2009 21:49.

15.11.2009 20:13 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
alte-automaten alte-automaten ist männlich
Autoren-Team


Dabei seit: 19.09.2008
Beiträge: 2.168
Herkunft: MTK

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Da hat aber jemand fleissig Emailschildchen gesammelt Augenzwinkern
Die Restaurierung ist Dir sehr gut gelungen - Glückwunsch!
Die Chromteile hast Du in einem Galvanisierbetrieb neu verchromen lassen?

Bin schon sehr gespannt auf Deine anderen "Postkisten" smile

__________________
Bis dann

Daniel
16.11.2009 07:39 alte-automaten ist offline E-Mail an alte-automaten senden Beiträge von alte-automaten suchen Nehmen Sie alte-automaten in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
Teil 2 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Danke für das Kompliment smile

Es hat sehr lange gedauert bis ich die fehlenden Schilder gefunden hatte. Leider fehlt das passende Schild für den Einwurf. 12 RPF für eine 8 RPF Postkarte ist doch ein schlechter Tausch Augenzwinkern Auf dem Foto mit der verchromten Münzeinwurfklappe sieht man noch Reste der rote Farbe auf dem Emailschild. (siehe ersten Teil)

Wie schon gesagt ist die DDR nicht sehr sorgsam mit den Automaten umgegangen. Überflüssige / defekte Bauteile wurden teilweise nicht ersetzt. Z.B. wurde die Verglasung an der Münzeinwurfklappe nicht mehr erneuert. Habe Bilder vor und nach der Restaurierung eingestellt. Im Zuge der Restaurierung wurden die fehlenden Halteschienen für das Glas neu angefertigt und die Schraubenlöcher wieder freigelegt (siehe Bilder).

Auf den Bild Warenausgabeklappe sieht man das überstrichene Chrom. Das Verchromen habe ich in Berlin neu ausführen lassen. Die haben auch die Rostlöcher überarbeitet. Insgesamt habe ich für zwei Klappen, Geldrückgabeknopf und Kurbel ca. 75 € gezahlt. Bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. smile

Bilder vom Innenleben folgen im nächsten Bericht…

WD-Sammler hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
Postkarten_Turbonm_Klappe_aussen_alt.jpg Postkarten_Turbonm_Klappe_aussen_neu.jpg
Postkarten_Turbonm_Klappe_innen.jpg Postkarten_Turbonm_Klappe_innen_neu.jpg
 Postkarten_Turbonm_Klappe_unnten-chrom_r
este.jpg



__________________

17.11.2009 20:43 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
Schrottsammler Schrottsammler ist männlich
Autoren-Team


images/avatars/avatar-21.jpg

Dabei seit: 07.05.2008
Beiträge: 555

RE: Teil 2 Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Wie schon gesagt ist die DDR nicht sehr sorgsam mit den Automaten umgegangen.

Diese Automaten waren in der DDR ein Wirtschaftsgut, d.h. für den gewerblichen Einsatz musste die Münzung angepasst werden einschließlich der Beschriftung. Ich selber kenne noch die Briefmarkenkisten mit der Kurbel.
Ich denke es war ein Glücksfall, dass die Deutschen Post (Ost) mit zeitgemässen Umbau die Automaten weiter benutzt hat. Ansonsten wären die Reste der Zeitzeugen schon längst in der Schrottpresse gelandet, wie bei der Deutschen Post (West).
Aus geschichtlichen Gründen wäre auch der Erhalt einer DDR-Ausführung sinnvoll.

__________________
Gruß Tobias
17.11.2009 21:50 Schrottsammler ist offline E-Mail an Schrottsammler senden Beiträge von Schrottsammler suchen Nehmen Sie Schrottsammler in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mit dem Glücksfall hast du vollkommen recht. Habe auch noch Automaten in original DDR Ausführung. Diese werden in jetzigen Zustand wahrscheinlich gelassen. Dennoch bin ich immer wieder über den Zustand der Automaten überrascht.

__________________

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von WD-Sammler: 17.11.2009 22:04.

17.11.2009 22:00 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
alte-automaten alte-automaten ist männlich
Autoren-Team


Dabei seit: 19.09.2008
Beiträge: 2.168
Herkunft: MTK

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Falls Du Dich irgendwann mal von solch einem Kurbelgerät trennen möchtest,wäre ich evtl.daran interessiert Augenzwinkern

__________________
Bis dann

Daniel
18.11.2009 08:11 alte-automaten ist offline E-Mail an alte-automaten senden Beiträge von alte-automaten suchen Nehmen Sie alte-automaten in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
Teil 3: Münzprüfer bei Wertzeichengebern Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hier ein paar Bilder von verschieden Münzprüfern aus der Zeit vor WK II:

1) Bild aus der Bedienungsanleitung der Firma für einen Wertzeichengeber (ca. 1930)
2) Frontaufnahme Münzprüfer Wertzeichengeber – mit Herstellerangabe (HK)
3) Seitenaufnahme Münzprüfer Wertzeichengeber
4) Seitenaufnahme Münzprüfer Postkartengeber
5) Seitenaufnahme Münzprüfer Postkartengeber

Bei allen Automaten ist mir aufgefallen, dass die Münzprüfer als Herstellerangabe Heinrich H. Klüssendorf, Berlin tragen (Die Firma gab es bis vor ein paar Jahren noch und wurde aus der Insolvenz von der Firma Nagel (?) gekauft. Die Firma Klüssendorf hat u.a. Fahrkartenentwerter hergestellt) Es ist aber spannend, dass die Firma Turbon Konkurrenzbauteile eingebaut hat.

Ich habe mich immer gefragt, ob diese Münzprüfer später ausgetauscht wurden. In der Regel tragen die Münzprüfer als Punze D.R.P.a (=Deutsches Reichspatent angemeldet).Man kann also davon ausgehen, dass die Prüfer vor WK II hergestellt wurden. Es gibt aber auch Produkte aus den 50er, die diesen Vermerk noch tragen.

Auf dem Bild aus der Bedienungsanleitung sieht man aber, dass die Münzprüfer fast identisch sind. Man könnte als behaupten, dass diese Münzprüfer original sind. Natürlich wurden in der folgenden Zeit die Prüfer auf die aktuellen Münzen umgestellt und fehlende Bauteile wurden durch andere Bauteile ergänzt. Die Münzprüfer waren in der Regel für 10 RPF und 2 RPF oder 10RPF/ 5 RPF ausgelegt. Die Rückstellung auf diese Münzung ist mir aber noch nicht gelungen. Bin aber dabei. Ich hoffe, dass nicht wichtige Bauteile fehlen. Augenzwinkern Im Vergleich zwischen den Münzprüfern Wertzeichengebern und Postkartengeber sieht man diverse kleine aber feine Unterschiede. Aber ich will hier nicht ausufern und halte mich zurück … Augenzwinkern

Fortsetzung folgt…

WD-Sammler hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
WG_Tuborn_Munzprfer_Prospekt.jpg WG_Tuborn_Munzprfer_Ist_Front.jpg
WG_Tuborn_Munzprfer_Ist.jpg Postkarten_Turborn_Munzprufer_1.jpg
Postkarten_Turborn_Munzprufer_2.jpg



__________________

18.11.2009 20:30 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
Teil 3 - Ergänzung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

hat jemand Informationen oder Bücher über die Funktion von mecha. Münzprüfern. Mir fehlen hier die Fachbegriffe verwirrt und diese würde ich gerne ergänzen. Die einzelnen Prüfungstechniken (Dicke, Gewicht, Material) sind mir bekannt.

__________________

19.11.2009 10:36 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.656

RE: Teil 3 - Ergänzung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Sehr schön, mich wundert die Komplexität der Münzprüfer, verglichen mit den damaligen Geldspielautomaten.

__________________
Viele Grüsse

Armand


19.11.2009 11:21 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
mühle70 mühle70 ist männlich
Autoren-Team


Dabei seit: 23.05.2008
Beiträge: 300
Herkunft: Deutschland

RE: Vorstellung Briefmarkenautomaten / Wertzeichengeber / Postkartenautomat Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

- ich habe auch einen alten Postkartenautomaten
- in einem richtig schlechten Fundzustand erhalten - nach viel polieren und trotz einigem Farbverlust jetzt wieder ganz o.k - alle 5 Emailschilden original - Innenleben vorhanden aber nicht funktionsfähig (teilweise sind es Zinkteile und man bedenke wie die Zinkteile der 50/60 Jahre Spielautomaten teilweise aussehen).
Beim Fundzustand waren 2 Postkarten hintereinander gesteckt - vom gleichen Gasthaus in Rosental bei Pirk - alle um 1900 - beim zweiten konnte man schon sehen das die Bäume vor dem Haus höher waren. (die Postkarte die jetzt zu sehen ist ist eine alte von meinem Örtchen)

Auf beiden Seiten steht Postkarte - kann mir einer sagen was auf dem Deckel stehen könnte??

Gruß

Helmut

mühle70 hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
1111.jpg 111.jpg

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von mühle70: 19.11.2009 21:29.

19.11.2009 21:28 mühle70 ist offline E-Mail an mühle70 senden Beiträge von mühle70 suchen Nehmen Sie mühle70 in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

ich kann mir aus folgenden Gründen vorstellen, warum die Münzprüfer so komplex waren.

1) Die Prüfer konnten auf verschiedene Münzen umgestellt werden, wenn das Porto geändert wurde.
2) Die Prüfer können verschiedene Münzen prüfen (10 RPF + 2 RPF)
2) Insgesamt ist mir aufgefallen, dass die Geber der Reichspost sehr aufwendig konstruiert waren, im Gegensatz zu "privaten" Wertzeichengebern. Hier werde ich demnächst Bilder einstellen.
3) Da es sich um Briefmarken handelte, kann ich mir vorstellen, dass hier öfters Falschgeld verwendet wurde und deshalb eine hohe Qualität nötig war.

__________________

19.11.2009 21:33 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.656

RE: Teil 3 - Ergänzung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von WD-Sammler
Hallo,

hat jemand Informationen oder Bücher über die Funktion von mecha. Münzprüfern. Mir fehlen hier die Fachbegriffe verwirrt und diese würde ich gerne ergänzen. Die einzelnen Prüfungstechniken (Dicke, Gewicht, Material) sind mir bekannt.


Vielleicht hilft das hier dir weiter, ich bin ja mittlerweile die Patent-Wühlmaus vom Forum Augenzwinkern

Klüssendorf Münzprüfer 1928

Übrigends, sehr interessante Geschichte die Firma.
Von 1934 bis 1944 haben sie an Maschinengewehren gebastelt, dann waren ab 1949 wieder die Münzprüfer dran.
1961 wurde das letzte Patent angemeldet

__________________
Viele Grüsse

Armand


19.11.2009 21:36 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
RE: Vorstellung Briefmarkenautomaten / Wertzeichengeber / Postkartenautomat Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

wirklich ein schöner Automat!!!! fröhlich

Würde sagen dort steht Sch(r)ei... aber ergibt keinen Sinn, oder?

__________________

19.11.2009 21:38 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.656

RE: Vorstellung Briefmarkenautomaten / Wertzeichengeber / Postkartenautomat Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Schreibpapierbogen ?

__________________
Viele Grüsse

Armand


19.11.2009 21:40 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
RE: Teil 3 - Ergänzung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Armand,

vielen Dank für die Information.

Die Firma hat bis in die 80er mechanische Wertzeichengeber hergestellt.
Ich glaube auch, dass später ATM-Geber hergestellt wurden.

Aus Wikipedia:
Eine Automatenmarke (Abkürzung: ATM) ist eine Briefmarke, die über Briefmarkenautomaten an Postkunden verkauft werden. Es sind – gemäß dem Beschluss des Weltpostvereins in Hamburg 1984 – Portofreimarken, die aus elektronisch gesteuerten (Münz-)Wertzeichen-Automaten ausgedruckt werden.

In der Regel erhält der Postkunde nach Bezahlung (durch Münzeinwurf oder Banknoten, Chipkarten etc.) eine im Gerät direkt auf (Sicherheits-) Papier ausgedruckte Marke, die in allen funktionalen Teilen (Wert- und Landesangabe, Posthoheitssymbole u. a.) den üblichen Freimarken entspricht.

Die Firma Klüssendorf wurde von Nagler aufgekauft und diese dann von der Firma Baumann

__________________

19.11.2009 21:48 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
mühle70 mühle70 ist männlich
Autoren-Team


Dabei seit: 23.05.2008
Beiträge: 300
Herkunft: Deutschland

RE: Vorstellung Briefmarkenautomaten / Wertzeichengeber / Postkartenautomat Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zitat:
Original von Cleantex
Schreibpapierbogen ?


Hallo Armand - könntes fast recht haben

warscheinlich ohne -bogen - nur Schreibpapier !!!
19.11.2009 21:56 mühle70 ist offline E-Mail an mühle70 senden Beiträge von mühle70 suchen Nehmen Sie mühle70 in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
RE: Teil 3 - Ergänzung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Armand,

findest du die Patente direkt beim Deutschen Patentamt auf der Homepage? Hast du da einen direkten Link. Ich scheitere dort immer bei der Suche. unglücklich Irgentwie komme ich dort nicht weiter.
Ich finde nie die richtige Patentklasse oder meine Suchanfragen ergeben kein Ergebnis.

__________________

19.11.2009 21:56 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.656

RE: Teil 3 - Ergänzung Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Entweder beim Deutschen oder beim Europäischen.
Problem ist dass, wenn du nach einem bestimmten Patent suchst, du dir die Nummern selbst zusammen basteln musst.
Es gibt beim deutschen Patentamt auch eine Anleitung wie die Nummern in der Kartei umgesetzt wurden.
Meist DE 000000 und dann die 6stellige Ziffer. Von den Gebrauchsmuster vor WK2 findest du nicht mehr viel.

__________________
Viele Grüsse

Armand


19.11.2009 22:44 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
alte-automaten alte-automaten ist männlich
Autoren-Team


Dabei seit: 19.09.2008
Beiträge: 2.168
Herkunft: MTK

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Helmut,

dieser Postkartenautomat ist ein absoluter Traum!!!
Sicher einer der ältesten noch existierenden.....
Einfach wunderschön mit den verschnörkelten Verzierungen.

Die Versuchung,ihn "restaurieren" zu wollen,ist wohl da,aber ich würde ihn auf jeden Fall auch genau so lassen,wie hier zu sehen....diese Alterspatina ist ein absolutes Muss in diesem Fall !!!

Sag mal,wo bekommt man denn so etwas Schönes her?

__________________
Bis dann

Daniel
20.11.2009 07:46 alte-automaten ist offline E-Mail an alte-automaten senden Beiträge von alte-automaten suchen Nehmen Sie alte-automaten in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Themenstarter Thema begonnen von WD-Sammler
Teil 3 - Ergänzung Münzprüfer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

So, habe ein wenig bei mir im Archiv gesucht und hier eine Zeichnung der Firma Klüssendorf aus den 50er gefunden, die einen sogenannten 15 DPF-Prüfer darstellt. Dieser war für 10 PF und 5 PF ausgelegt. Diese Münzprüfer werden von der Firma „Etagenmünzprüfer“ genannt.

Diese Prüfer stimmen in vielen Elementen noch mit dem Prüfer vor dem WKII überein. Aus diesem Grund hier ein paar Erklärungen dazu.

167-4 ist ein Dämpfungswinkel, der verhindert, dass die Münzen durch den Prüfer „durchgeschleudert“ werden.

285-U8 ist eine Untergewichtswaage. Das 10 PF fällt durch und rollt zurück zu der Vorderplatte, die Waage schwingt zurück. Durch diesen „Umweg“ wird erreicht, dass die 10 PF immer mit der gleichen Geschwindigkeit durch den Prüfer läuft. Das 10 PF läuft in der unteren Etage, das 5 PF läuft in der oberen Etage.

285-U9 ist wieder eine Waage, zu schwere Geldstücke werden hier aussortiert,

215-35 (Dickenprüfleiste) sortiert zu schmale Geldstücke aus,

die Funktion des Magneten (Pendelmagnet) ist sehr spannend, Geldstücke mit der richtigen Legierung schwingen über den Magneten, Eisenstücke bleiben haften und unmagnetische prallen gegen den Magneten und fallen in den Geldrückgabeschacht. Muss ich noch überprüfen.

Die Prüfung für das 5 PF in der oberen Etage verläuft gleich.

WD-Sammler hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Anleitung_15_DPF_Schema.jpg



__________________

Dieser Beitrag wurde 2 mal editiert, zum letzten Mal von WD-Sammler: 20.11.2009 20:17.

20.11.2009 20:07 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
Seiten (5): [1] 2 3 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » Frühe Warenautomaten bis 1949 » Allgemeines » Vorstellung Briefmarkenautomaten / Wertzeichengeber / Postkartenautomat

Impressum

Forensoftware: Burning Board , entwickelt von WoltLab GmbH