Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » 10Pf Geldspielgeräte ab 1950 bis 1967 » Werkstatt » (m)Ein Tivoli, und sein Neuaufbau » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (6): « erste ... « vorherige 2 3 [4] 5 6 nächste » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen (m)Ein Tivoli, und sein Neuaufbau
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Heute war mal wieder "Sommer", also bin ich mit den Beschlagteilen vom Tivoli fortgefahren. Die Goldeloxierung an der Auszahlungsschale war nicht gerade eine gute Basis für die Lackierung. Hier war die Farbe am meisten abgeblättert. Aber der kleinen Stahlbürste an der Maschine konnte auch sie nicht widerstehen. Überhaupt finde ich dass man an den Alu-Teilen problemlos die Proxxon Stahlbürste verwenden kann. Beim Zink ist das nicht zu empfehlen.
Das Polieren von den geschrammten und rauhen Teilen hat sich doch als sehr aufwendig erwiesen.
Ich habe zuerst grob vorgeschliffen mit der blauen Silikonscheibe. Das geht zwar gut und ohne Riefen doch nachher bleibt die Oberfläche etwas fleckig. Vorteil, man gleicht die Unebenheiten aus ohne die Ränder zu sehr rund zu schleifen. Danach habe ich mit der weichen Nylonbürste nachpoliert, auch hier darf man nicht zuviel Druck anwenden, und als letztes mit Schleifvlies fein die letzte Politur angebracht. Was ich noch tun könnte ist eine allerletzte Politur mit Schleifpaste Rubin Rot/Weiss. Ich bin mir da aber noch nicht sicher, es soll kein Spiegel werden.

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Beschlaege_01.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


16.08.2011 21:47 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Krumm und krümmer, es gibt immer wieder Teile die sich mit der Zeit verbiegen. Wie auch diese Plaketten-Halterung die ja nur mittig befestigt ist und sich so logischerweise in der Mitte durchbiegt. Auch wenn die übrigen Beschlagteile Aluguss sein sollten, hier scheint mir doch Zink im Spiel gewesen zu sein. Kann ich aber mit letzter Sicherheit nicht sagen. Jedenfalls hat der "Föhn" genügt um die Halterung wieder in Form zu bringen.
Meine Wegwerfbiegevorrichtung für den Münzeinwurf habe ich um 4 Stück 6x6mm Vierkantstahl erweitert, um sie für andere Teile benutzen zu können. Das ALU-Papier schützt das Holz drunter gut genug, damit es nicht in Brand gerät. smile

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Biegen_04.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


18.08.2011 14:23 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Heute war der Tag des Primers. Gestern schon hatte ich die Schriften und freiliegenden Teile der Beschläge mit Revell Color Stop behandelt. Es lässt sich nachher leicht abrubbeln. Zu leicht vielleicht, es scheint der Dr. Schminke Rubbelkrepp etwas besser zu halten. Jedenfalls sollte man nicht zu stramm darüber bürsten.
A propos bürsten, für das Streichen habe ich mich schlussendlich beim Primer doch entschieden. Das Zeug ist in der Dose dickflüssig wie rote Grütze.
Und dann steht auch noch drauf, nicht verdünnen. Verdünnt habe ich es trotzdem mit Wasser wie es sein soll und dann entschieden es nicht zu spritzen.
Denn wenn es erst mal trocknet wird es steinhart, hält sogar auf dem Plastikrührer. smile Pinsel mit Wasser danach reinigen geht auch nicht mehr. Tobias hat es gespritzt, aber mit einer 0,8mm Pistole geht das nicht und die Reinigung der Pistole nachher ist wohl auch ein Graus. Den Hammerschlag werde ich aber luftpinseln.

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Primer_01.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


02.09.2011 15:30 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
WD-Sammler WD-Sammler ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-51.png

Dabei seit: 21.09.2009
Beiträge: 715

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

mal eine Frage zum Primer. Ich dachte immer für Kunstoff würde ich einen Primer benötigen, aber bei Metall? Ich habe immer bei alten Warenautomaten nur vor der Lackierung Rostschutz aufgetragen.

Welchen Vorteil bringt der Primer auf Metall (ausser einer guten Haftbrücke)?

Jens

__________________

02.09.2011 20:51 WD-Sammler ist offline E-Mail an WD-Sammler senden Homepage von WD-Sammler Beiträge von WD-Sammler suchen Nehmen Sie WD-Sammler in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo Jens,

Der Primer soll nur für Nichteisenmetalle zur besseren Haftung dienen wie Aluminium, Zink, usw. Sozusagen Kukident für Hammerschlaglack. Ich habe irgendwo gelesen dass es eine saure Verbindung ist, welche die Oxydschicht anlöst. Aber das Zeug haftet wirklich sehr gut. Nur das Einstellen der Viskosität ist ein Problem. Ich hätte es sogar noch dünnflüssiger machen können. Man lernt immer wieder dazu, soll auch so sein. Anderseits dient es auch als Füller wenn es nicht zu dünn ist. Immer schwierig den goldenen Mittelweg zu finden.

__________________
Viele Grüsse

Armand


02.09.2011 21:23 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Heute gab es eine Rückschlag. Der Wievielte weiss ich nicht, ich hatte vergessen bei dem Schrottteil den Rückschlagzähler auf Null zu stellen bevor ich anfing smile
Eigentlich ist es ja meine Schuld, es gab soviel Krummes an den Beschlagteilen, und die Wölbung an der Umrandung der Auszahlungsschale hatte ich beim blanken Metall übersehen Augen rollen
Jetzt sieht man es. Da ich mich doch etwas gewundert habe mussten sofort die beiden Löcher an der Stelle im neu furnierten Gehäuse geforstet werden, es hätte ja sein können das das Gehäuse auch gewölbt ist. Mitnichten. großes Grinsen Also, das Stück muss wieder abgebeizt werden und dann auf die Biegebank. Komischerweise ist nur der Teil oberhalb der Schale nach innen gewölbt, unter der Schale ist alles gerade.
Aber bitte im Augenblick keinen Ersatz anbieten, ich möchte bis zum Schluss leiden. smile

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Beschlaege_02.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


03.09.2011 13:26 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das Biegen war erfolgreich, jetzt passt kein Blatt Papier mehr dazwischen. Vorher war dort ein 4mm Spalt. Diese Primitiv-Biegerei hat den entscheidenden Vorteil dass man immer mit der kleinstmöglichen Temperatur arbeitet. Da das Teil an den richtigen Stellen unter Spannung steht biegt es sich von alleine ohne sich zu verflüssigen. Die paar Stunden Mehrarbeit haben sich auf jeden Fall gelohnt. Morgen kommt wieder Grütze drauf.

__________________
Viele Grüsse

Armand


03.09.2011 19:02 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Jetzt bin ich eigentlich bereit für die Hammerschlaglackierung. Die Mischung muss ich noch herausfinden. Jedenfalls habe ich bei dem Franzosen-Hammerite auch Weiss dazu, ich hoffe nur dass keine Goldpigmente drin sind. Am Mittwoch treffe ich ohnehin Tobias, dann kann er das Zeug selbst testen. Für das Modellbau-Airbrushen bin ich eigentlich gut ausgerüstet, etwa 10 Pistolen die mir hier leider nicht helfen. Den Kompressor kann ich aber verwenden, der Tank hat zwar nur 4 Liter, durch den Doppelkolben wird er aber nie leer und funktioniert weitgehend pulsfrei. Etwa 3Bar kann er mit der 0,8mm (30jährigen) Walther aber aufrecht erhalten. Zum Lackieren habe ich noch zwei 0,5mm ähnliche Pistolen, die möchtel ich gerne für den Klarlack benutzen. Die Anschlüsse betragen bei Airbrush immer 1/8Zoll. Man findet aber überall 1/8 zu 1/4Zoll Adapter, die Anschlussgrösse für "erwachsene" Pistolen. Jetzt warte ich noch auf einen windstillen Tag.

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Beschlaege_03.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


04.09.2011 18:08 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Etwas anderes noch habe ich vergessen. Den Revell Color Stop werde ich abschaffen. Er geht offensichtlich zu einfach ab. Mag sein dass er für Airbrush geeignet ist, obschon ich da Tape bevorzuge. Jedenfalls werde ich jetzt mal Schmincke Rubbelkrepp und Maskol probieren. Maskol hat den Vorteil dass es nach dem Trocknen violett gefärbt bleibt. Der Rubbelkrepp scheint am festen zu haften. Einen nachträglichen Pinselanstrich müsste das Revell Produkt auch aushalten. Tut es aber nicht.

__________________
Viele Grüsse

Armand


04.09.2011 19:23 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Farbe B12 Azurblau passt 100% für den Tivoli. Hier ist eine Probe auf einer alten Walzenabdeckung,
wo die Farbe schon mal nachgespritzt wurde, aber zu dunkelblau im Ton.

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Hammerschlag_2.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


12.09.2011 16:44 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Vielen Dank an die alten Weiber smile
20° am Nachmittag und kein Wind, und das zwei Tage hintereinander.
Die Beschlagteile sind jetzt nach nochmaligem Abbeizen lackiert, aber mit den Pistolen. Gestern den Haftgrund.
Den Hammerite Spezial-Haftgrund habe ich auf 10° mit Wasser verdünnt. 8° hätten wohl auch gereicht, und mit der kleinen Pistole mit 0,5mm Düse gespritzt.
Die Walther aber mit 0,8mm habe ich zum Hammerschlag lackieren heute benutzt. Die Pistole ist super. Auch den Hammerschlag habe ich mit 10° verdünnt, was genau richtig war. Ich hatte mir inzwischen den Verdünner von Kaddi-Lack noch zusenden lassen, wollte keine Experimente mehr machen. Und der Hammerschlageffekt kommt durch wenn genug Lack an einer Stelle ist. Mehrere dünne Schichten klappt also nicht hierbei.
Bei der Auszahlungsschale habe ich dann doch etwas experimentiert, ich habe den grauen Alu-Primer von Plastikote benutzt. Ich werde sehen wie er funktioniert. Die Innenschale muss ich noch spritzen, ich habe eine dunkelgrauen Polyurethan-Lack (wie Bootslack) gefunden. Das Gröbste ist aber durch.
Mein Gott Walther.

__________________
Viele Grüsse

Armand


25.09.2011 16:37 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nächste Sache ist jetzt das Neulackieren der "Kugel" am Banditenarm. Wir hatten schon mal so ein Thema, uns aber nicht mit dem Entfernen des alten Lacks beschäftigt. Der Lack sieht etwas mitgenommen aus, und war auch unsauber ausgeführt. Das Problem ist das Abbeizen. Ich habe noch eine Kugel in schlechtem Zustand, und als Testobjekt benutzt. Und wie schon auf der Flasche steht, der Kunststoff(ABS?) wird vom Abbeizer angegriffen. Es muss also ein Abbeizer her der die Substanz nicht angreift, den Lack aber entfernt. Spiritus verwenden Modellbauer gerne, dann ist aber der Lack meist nur ein paar Tage alt. Wie es an einem 50 jährigen Anstrich wirkt, weiss ich nicht. Das werde ich aber zuerst versuchen.

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Kugel_1.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


30.09.2011 16:40 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Jackpot. Nach weniger als einer Stunde im Spiritusbad.
Er kräuselt. Jetzt tut mir meine Leber weh smile

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Kugel_2.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


30.09.2011 18:33 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Inzwischen ist auch der Knubbel lackiert, in RAL3002. Das scheint mir die richtige Farbe für den Spitzknochen.
Ich habe MoTip in der Dose benutzt, Duplicolor scheint aber das gleiche Produkt zu sein.
Heute war es fast 17°. Jetzt sind alle Aussenarbeiten durch und Zusammenbauen kann ich auch drinnen.
Ein kleiner Trick um bei "mässigen" Temperaturen noch mit der Dose lackieren zu können :
Man heizt Lackierdose und Objekt bis etwa 40° auf. Besser keinen Backofen benutzen.
Ich habe dafür schon länger einen Joghurtmacher von Severin. Der hat einen flachen Boden,
bequem für 1-2 Lackierdosen und der Knubbel passt auch hinein. Die Gläser kann man sehr gut für Lacke benutzen Zunge raus
Bei Amazon gibt es jetzt sogar noch Gratis-Gläser dazu.
Joghurtmacher

__________________
Viele Grüsse

Armand


17.10.2011 15:05 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Umbau schweizer Münzprüfer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Schrott bleibt Schrott und schreit nach Schrott.
Ich versuche die Originalteile für den zukünftigen Novomat zu sparen und am Tivoli den Abfall zu verwenden. Ohnehin wird es nie mehr als 2 Wulff-Banditen bei mir geben, Tivoli und Novomat.
Einen guten funktionierenden 10 Pfg Münzprüfer hatte ich noch, und eine Wühlkiste mit verrotteten Teilen. Dabei war auch ein schweizer Prüfer für 1 Frankenstücke. Das konnte ich einfach an den inneren Abmessungen sehen. Die Differenzen zwischen der Helvetia und der 10 Pfg Münze sieht man im Bild.



Auch der Schweizer stammt von Walter Hanke, dem Lieferanten der Banditen-Prüfer. Ich nehme also an dass Wulff auch schon in den 50er in die Schweiz exportiert hat, oder Modelle für die Schweiz gebaut hat. Eine Pfennig-Laufschiene habe ich auch noch gefunden.
Ich habe mich dann entschlossen für den Tivoli aus dem schweizer Prüfer einen 10 Pfg Prüfer zu werkeln. Das Resultat ist ein perfekt funktionierender 10erl Münzprüfer der sowohl Falschmünzen wie auch besonders wertlose Münzen (Euro 5 Cent, und nicht nur die Augen rollen ) aussortiert.
Mehr Infos stehen im angehängten Bild, die Waage musste nicht verändert werden, die 0,4gr weniger spielen keine Rolle.

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Muenzpruefer_01.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


02.12.2011 23:18 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Endlich hatte ich heute wieder mal etwas Zeit, so konnte ich den Münzprüfer fertigstellen.
Für vermurkste oder verottete Münzeinwürfe hatte ich vor einiger Zeit vorgeschlagen dass man entsprechende Plaketten ätzen könnte. Dazu hätte man Neusilber nehmen können. Bei einmaligem Bedarf habe ich dann das Teil aus einem Stück Blech gefräst.
Dazu habe ich eine Galvanisier-Anode aus Nickelblech von Conrad zerschnitten, da sollte die Beschichtung ewig halten da das Blech aus vollem Material besteht. Augenzwinkern Poliert und montiert sieht der Einwurf wieder wie neu aus.

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Mein_Tivoli_Muenzpruefer_03.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


08.07.2012 19:08 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Heute habe ich die Scharniere gerichtet und für den Einbau fertiggestellt.
An sich nichts Umwerfendes, immerhin hoffe ich in den nächsten Tagen das Gehäuse wieder bestücken zu können. Die Scharniere habe ich zuerst mit der Proxxon Nylonbürste (Set 28282, links) grob entrostet und dann mit den Stahlbüsten aus dem Set 28953 gereinigt. Neu ist auch der Hornbach Metalllack der PU enthält und wahrscheinlich schlagfester als Zamponlack ist.




__________________
Viele Grüsse

Armand


23.07.2012 20:29 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich meine jetzt doch dass wir bei diesem Tivoli-Recycling Projekt so umgefähr alle Probleme durch haben, die sich so stellen können wenn er mal fertig ist.
Ich habe die Fotos aus dem Innern des neu furnierten Gehäuses geschossen und eine weitere Überraschung war die nicht kompatible Befestigung der Scharniere, im Klartext, hier waren noch nie Wulff-Scharniere im Einsatz da die Löcher für die Schloßschrauben nicht versetzt sind sondern sich quer gegenüber liegen. Das lässt nur den Schluss zu dass das Gehäuse nicht bei Wulff gefertigt wurde, denn die Originalbeschläge passen nicht. geschockt Man lernt immer wieder dazu.
Gottseidank hatte ich dem Schreiner gesagt er solle nur bei den großen Öffnungen das Furnier freischneiden, so dass ich alle Löcher hinterfüllen kann, bei 2mm Furnier kein Problem. Ich werde die Maße dann bei dem Novomat-Gehäuse abgreifen. (Wobei ich hoffe dass....)



Ich ziehe das nur hier durch weil ich Masochist bin. Augenzwinkern

__________________
Viele Grüsse

Armand


25.07.2012 21:00 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Jetzt habe ich schon einige Wulff-Banditen enthäutet, und nie auf die genaue Position der Scharniere geachtet. Das am Novomat-Gehäuse scheint aber Standard gewesen zu sein, nämlich dass die Rückwand überhaupt nicht gefräst war, die Tür dagegen für beide Scharnierteile um jeweils 2mm tief. Da die Scharniere 35mm breit sind habe ich am Novomat-Gehäuse gemessen dass ab 66mm die Fräsung 71mm breit ist und 2mm tief. Da muss ich also bei der Tür die 2mm Tiefe erweitern und bei der Rückwand 5mm mit Sperrholz schliessen.
Mein nächstes Problem ist die Gehäusedicke an dieser Stelle, da durch das Starkfurnier 20mm zusammen kommen. Also muss auch innen abgefräst werden damit die Scharniere noch reinpassen. Auf dem Frästisch relativ einfach, aber an einem fertigen Teil wird es eine Sysiphusarbeit.

__________________
Viele Grüsse

Armand


27.07.2012 20:41 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 7.906

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe heute wieder mit Bauklötzen gespielt. smile
Morgen setze ich alles zusammen, damit sollte das Fräsen an der stehenden Kante möglich werden.



__________________
Viele Grüsse

Armand


31.07.2012 19:46 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Seiten (6): « erste ... « vorherige 2 3 [4] 5 6 nächste » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » 10Pf Geldspielgeräte ab 1950 bis 1967 » Werkstatt » (m)Ein Tivoli, und sein Neuaufbau

Impressum

Forensoftware: Burning Board , entwickelt von WoltLab GmbH