Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » 10Pf Geldspielgeräte ab 1950 bis 1967 » Werkstatt » Variant (Günter Hiltgens) - Scheibeneinstellung prüfen » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Variant (Günter Hiltgens) - Scheibeneinstellung prüfen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
fuegi fuegi ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-174.jpg

Dabei seit: 02.12.2022
Beiträge: 37
Herkunft: NRW

Variant (Günter Hiltgens) - Scheibeneinstellung prüfen Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Hallo,

ich habe gerade einen Variant von West Automaten bzw. Günter Hiltgens überholt. Da wollte ich die Gelegenheit nutzen, die dürftige Dokumentationslage etwas aufzubessern.
Bei dem Gerät, das ich bearbeitet habe, war der Antriebsriemen der mittleren Walze ab. Glücklicherweise hatte der Besitzer diesen Spiralmetall-Riemen noch. Nach etwas Überlegen hatte ich auch die Montage ergründet. Das war nicht ganz offensichtlich, da die Antriebswelle und Walze um 90 Grad gekippt sind.
Danach etwas Öl auf die Gleitfläche der Lederfüße und nach ein paar Spielen lief die mittlere Walze wieder schön schnell.

fuegi hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
Riemen_1.jpg Riemen_2.jpg
Riemen_3.jpg Variant.jpg

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von fuegi: 28.04.2024 10:21.

28.04.2024 10:20 fuegi ist offline E-Mail an fuegi senden Beiträge von fuegi suchen Nehmen Sie fuegi in Ihre Freundesliste auf
fuegi fuegi ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-174.jpg

Dabei seit: 02.12.2022
Beiträge: 37
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von fuegi
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Nachdem die mittlere Scheibe wieder lief, stellte sich schnell heraus, dass die tatsächlichen Auszahlungen nichts mit dem Gewinnplan zu tun hatten, zumindest bei den höheren Gewinnen. Dazu hatte jemand bereits Korrekturaufkleber am Gewinnplan angebracht.
Ich wollte lieber dem Problem auf den Grund gehen.
Zum Aufklappen des Spielfelds müssen 3 Schrauben gelöst und der Stecker oben abgezogen werden. Der Stecker ist mit einem Pin codiert, so dass er nicht falsch platziert werden kann.

Die Scheiben lassen sich in 3 Positionen montieren, wobei die korrekte Position nicht vermerkt ist.

Nachdem ich herausgefunden hatte, wo der Kontakt vom Auszahlrad in der Nähe der Walzenkontakte herauskommt, konnte ich über die 3 Kabel zu den Gewinnpositionen der oberen Scheibe (blau, orange, grün) eine Karte der möglichen Kombinationen erstellen. Da nur 3/5 zwei Gewinnpositionen haben und 1 und 4 jeweils drei, war die korrekte Ausrichtung der Scheibe gefunden.
Im Bild kann man sehen, mit welchen Kontakten sich die korrekte Position der 3/5 ermitteln lässt.

Hat man die obere Walze korrekt eingestellt, kann man über die Kombination 5-5-5 auch die untere Walze positionieren. Dazu die Walze so einstellen, dass die unteren Kontakte durchgängig sind. Da die untere Scheibe nur eine 5er Position hat, ist dies bereits die Lösung.

Mit einem Aufkleber lässt sich dann die Position der 5 auf den Scheiben vermerken. Der gesamte schwarze Kreis wird vom Spielfeldglas verdeckt, so dass diese Hilfe beim Spielen nicht sichtbar ist.

fuegi hat diese Bilder (verkleinerte Versionen) angehängt:
Variant_innen.jpg Variant_Scheiben.jpg
Variant_Kontaktleiste.jpg

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von fuegi: 28.04.2024 10:54.

28.04.2024 10:52 fuegi ist offline E-Mail an fuegi senden Beiträge von fuegi suchen Nehmen Sie fuegi in Ihre Freundesliste auf
fuegi fuegi ist männlich
Mitglied


images/avatars/avatar-174.jpg

Dabei seit: 02.12.2022
Beiträge: 37
Herkunft: NRW

Themenstarter Thema begonnen von fuegi
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Noch eine Bemerkung zum Spielablauf. Nach dem Spielstart bleiben nach einigen Sekunden die obere und untere Scheibe stehen, die mittlere Walze dreht weiter.
Sobald die untere "START FREI" Lampe leuchtet, kann durch Druck auf den Taster die untere Scheibe neu gestartet werde. Sie läuft dann bis zum Schluss durch.

Nachdem die Bedienzeit der unteren Scheibe beendet ist, leuchtet die obere "START FREI" Lampe und ermöglicht die Bedienung der oberen Scheibe. Hier dreht sich die Scheibe nur solange, wie der Taster gedrückt wurde. Die Scheibe bleibt stehen, sobald der Taster losgelassen wurde. Dies ermöglicht eine recht genaue Positionierung.
28.04.2024 11:03 fuegi ist offline E-Mail an fuegi senden Beiträge von fuegi suchen Nehmen Sie fuegi in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.534

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe noch einen Astoria, da ist eine dieser weissen Zahnscheiben so abgenutzt
wie bei Oma an ihrem 100sten. Ich habe keine Ahnung was für Material das war, aber
für Polyamid ganz schön durch. Ich habe ihn dann zur Seite gestellt, zurück ins Regal
es gibt genug Arbeit an den Automaten daneben. smile

__________________
Viele Grüsse

Armand


28.04.2024 12:46 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » 10Pf Geldspielgeräte ab 1950 bis 1967 » Werkstatt » Variant (Günter Hiltgens) - Scheibeneinstellung prüfen

Impressum

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH