Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » Sonstige Themen » Dies und Das » V2L-->Notstrom fürs Haus vom Auto » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen V2L-->Notstrom fürs Haus vom Auto
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Weiter geht es mit dem Strippenziehen, wobei ein dickes Gummikabel nicht gerade
eine Strippe ist. Wusstet ihr dass man ein H07 Baustellenkabel in einem Schutzrohr
nach VDE innerhalb eines Hauses verlegen kann ? Ich hätte es natürlich auch gemacht
wenn die VDE dagegen gewesen wäre. Augenzwinkern

Wir waren in Raum 3, dem Heizungsraum angekommen, dort geht es dann weiter mit
Stangenrohr, an der Gasleitung entlang, der Platz ist verdammt eng.



Um in den Raum mit dem HAK zu kommen, musste ein 20mm Loch parallel zur Gasleitung
durch eine 30cm Wand gebohrt werden, möglich gerade.
Und es geht wieder von Stangenrohr auf Wellrohr, beide ergänzen sich perfekt.




Und passt, Eingang vom Wellrohr zu Raum 4.



Und was ohne Wellrohr schwer möglich wäre, ein versperrter Durchgang, und wir
müssen von der Wand an die Decke umziehen.



Noch einmal um die Ecke, und hier musste ich eine Muffe setzen denn Stangenrohr
mit 2 Muffen gibt es nicht, aber die braucht man zum Einführen von Wellrohr.




Schlussendlich bin ich im Sauerkrautglas angekommen, mit 7 Meter Überschuss.
Ich hatte 30m gekauft, 25m hätten gereicht, aber ich hasse es wenn eine Leitung
um 50cm zu kurz ist.



Unten rechts ist noch viel Platz für Perversitäten, bevor ich aber jetzt versuche das innerhalb
des HAK zu verkabeln, baue ich eine Experimentiertafel um den Vorgang ganz durchtesten
zu können, die Chinesen sind nicht so kommunikativ, man muss wirklich herausfinden wie die
Reaktionen von dem V2L Netz sind und sich dementsprechend anpassen. Demnächst also
eine Versuchsreihe, dann aber mit Video.

Ich arme Sau möchte nämlich endlich meinen eigenen Kanal traurig 1000000 Follower und
so berühmt werden wie Taylor Swift. Freude

__________________
Viele Grüsse

Armand


19.02.2024 21:13 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Der automatische Transfertschalter,
das unbekannte Wesen.

Witzig bei der ganzen Sache, eine Ersatzstromversorgung ist ohne ihn
zwar nicht unmöglich, aber unnötig kompliziert.

Fakt ist, es gibt ihn nicht in Deutschland, es gibt ihn nur als Chinaware,
also weder mit VDE noch CE Zeichen, Peng.
Was es gibt, Chinese mit deutschen Aufkleber, finde ich lustig. großes Grinsen

Interessant dabei, die Berufs-Elektriker dürfen ihn zwar nicht installieren
aber sind im allgemeinen davon begeistert.

Und sogar Helmut, der doch immer sehr an der Norm hängt, ignoriert
bei seinem Test die Zipfelklatscher aus Frankfurt. fröhlich



Dazu von mir Folgendes.
Ich werde zwar einen ATS von Onkel Xi benutzen, aber nur einphasig, denn
das Einspeisen in ein dreiphasiges Netz mit dem Zeug ist ein Unding.

Nehmen wir zuerst nicht mal meine Meinung, sondern was die VDN in ihren
Richtlinien über Notstromaggregate schreibt. Was mir schon bekannt war.

Man kann sich die Beschreibung hier selbst ansehen :
https://www.vde.com/resource/blob/937830...egaten-data.pdf

Dort steht unter
3.1.1
Bei Wiederkehr der allgemeinen Stromversorgung soll die Rückschaltung
erst nach einer angemessenen Verzögerungszeit, frühestens nach einer Minute, erfolgen.

Ein automatischer Transferschalter braucht also zumindestens separate Eingänge zum Umschalten,
so dass man eine Verzögerung durch einen Timer bei Netzrückkehr vorschalten kann.

Zum 4poligen Umschalter, der ein Unding ist, aber der Liebling aller Youtuber.

Nämlich, erstes Problem
Es gibt keinen Vorlauf oder Nachlauf für den Neutralleiter, in diesen Schützen werden alle Kontakte
gemeinsam geschaltet. Es kann also beim Einschalten vom Landstrom sofort zu Schieflasten der
Phasen kommen, byebye mein 3D Ultra HD Fernseher usw.

Zweites Problem
Wenn ich eine Phase vom Ersatzstrom auf 3 kurzgeschlossene Phasen L1+L2+L3 schalte, dann ist
diese Kurzschlussschaltung noch aktiv, wenn der Landstrom zurückkehrt ! Für nur etwa die Zeit
die der Transfertschalter zum Umschalten braucht. Aber vorher werden die Hauptsicherungen
rausknallen.
Denn eine Phase muss den Transfertschalter bedienen. Es gibt da zwar eine Lösung wenn man
über L1 zwei Schütze für L2+L3 umschaltet, erst nachdem der Transfertschalter auch umgeschaltet
hat. Aber nicht mit 0-8-15 zu bewältigen wie in fast allen Videos der Astrophysiker zu sehen. unglücklich

Drittes Problem
Mit zusammengeschalteten Phasen kann man keinen Drehstrommotor laufen lassen, es funktioniert nicht,
logisch da bei L1 auf L1+L2+L3 die Spannung zwischen den Phasen gleich 0 ist.

Viertes Problem
Wenn ich jetzt Verbraucher mit hohem Verbrauch daran schliesse, wie beispielsweise ein Elektroherd,
dann wird der zwar funktionieren, denn fälschlicherweise meinen viele der brauche Drehstrom, nein,
der braucht nur 3 Phasen wegen dem hohen Verbrauch.
Aber das Problem, der Rückstrom aller Phasen wird über einen einzigen Neutralleiter gehen, der kann
dann im Mauerwerk langsam abglühen. Danach mag die Bude noch stehen, aber wir essen im Restaurant
und bezahlen die Sanierung. Denn die Versicherung wird sich das Händchen reiben.

Wie schon gesagt, beim automatischen Transfertschalter aus deutschen Landen sieht es schlecht aus.

des is a Schmarrn

Ok, es gibt da doch eine "Netzvorrangschaltung" aus Deutschland.
Ehrlich die würde ich nichtmal im Wohnwagen verwenden, wenn man nämlich in die
"mikroprozessorgesteuerte Netzvorrangschaltung" hineinschaut, findet man das geschockt



Zwei mickrige 16A Relais zur Netzumschaltung, kein einziger Schütz, wie lange diese
Schwächlinge die Anlauflast beim Wiedereinschalten aushalten werden, ist nur eine Frage der Zeit.

Natürlich gibt es industrielle Anlagen für diesen Zweck, aber die können wir uns sowieso
sinnvoll nicht leisten.

Also bleiben wir bei den Chinesen
und meine Lösung ist dieser Schalter, der zwar mit dem Aufdruck 100 Ampere versehen ist,
aber wenn er auch nur 50 schafft, genügt er meinen Zwecken.



Hier sieht man auch dass er separate Kontrolleitungen besitzt, und auf dem Schema ist sogar ein
Timer eingezeichnet.

Nun habe ich zwar keine Fotos von den Innereien gefunden, aber solche aus einem Video vom
Zerlegen dieses Transfertschalters extrahiert. So kann man sich selbst ein Bild machen.





Meiner ist wie schon gesagt, nur zweipolig Lx + N.
Hinzufügen möchte ich noch, man sollte aufpassen bei elektronischen Komponenten
im Hochvoltstromnetz. Das hier ist immer noch ein elektromechanischer Umschalter.

So sind europäische FI-Schalter, die der Norm EN61009-2-1 entsprechen, immer noch
rein elektromechanisch ausgelegt. Und das hat seinen Grund.

Asiatische FI-Schalter habe oft eingebaute Elektronik, und lösen NICHT aus wenn nur
eine Phase am Gerät hängt, die uns elektrokutieren kann. Denn durch einen fehlenden
Neutralleiter haben sie keinen Strom.
Elektromechanische FI-Schalter wie die von Siemens tun das.
Also bitte, keine billigen asiatischen FI-Schalter kaufen, ihr bringt euch selbst in
Lebensgefahr.

__________________
Viele Grüsse

Armand


20.02.2024 13:58 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe versucht Informationen in England zu finden, wo die MG's schon länger am Markt sind.

Gefunden habe ich zuerst ein Original Entladekabel von MG.
Und das hat(te) erstaunlicherweise zwischen den Steckdosen einen FI-Schalter installiert.



Ein FI Schalter vor dem Verbraucher der auslöst bevor das Auto die Zufuhr sperrt wäre
natürlich ein Traum.

Aber, irgendjemand hat mal behauptet, schon bei 1mA Fehlerstrom würde V2L abschalten,
das Rätsel bleibt also.
Denn in dem Fall könnte man V2L nicht zusammen mit seinem PE im Netz anschliessen da
ein Leckstrom von 3mA als annehmbar von der VDE definiert ist. Bei 10 verschiedenen
Verbraucher ergäbe sich ein Problem, 1mA ist die Isolationsüberwachung für Operationssäle.
Aber wem kann man glauben ?

Ich habe dann eine Beschreibung von dem famose Kabel oben gefunden, da ist der FI-Schalter
zwar gezeichnet, aber es gibt keine Angaben dazu.




Hier aber doch ein nahes Foto der Schalttafel und dort steht dass der FI bei 30mA auslöst.
Er wurde aber nur für den MG4 2022 verkauft, also immer noch im Fata Morgana Bereich,
da nach 2022 das Problem mit fehlendem V2L bei MG wegen Chipmangel auftrat, danach
aber die Fahrzeuge der unzufriedenen Kunden gratis nachgerüstet wurden.



Man kann es also nur probieren. Und sehen ob es sofort funktioniert. Oder ob man den PE Leiter
von V2L ignorieren sollte und eine Brücke vom (V2L) Neutralleiter zum (Hausnetz) PE legen kann,
oder die Suppe in einen Trenntrafo einspeist usw. Packen wirs an.

__________________
Viele Grüsse

Armand


21.02.2024 21:01 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

So mal zwischendurch, der Helmut macht ja gerne andere Astrophysiker zur Sau,
aber er macht auch Fehler, und die sind fürs Weiterleben wichtig.

Hier habe ich einen Ausschnitt aus einem seiner Videos, wo er den HAK zwar an den
Vorsicherungen stromlos geschaltet hat, auch immer wieder dazu warnt, nur hier
macht er selbst einen Fehler.

Er schaltet die Vorsicherungen herunter, prüft dann ob nicht doch irgendwo noch
eine Spannung vorhanden ist, was ich normalerweise mit dem Peaktech P1030
tue und beginnt mit Schrauben und Kabel ziehen.

Sein Fehler, er klappt die Plastikkappe über den Vorsicherungen auf, schaltet die
Vorsicherungen ab. Und klappt die Plastikkappe nicht wieder zurück. Das kann
fatale Folgen haben.
Denn wenn ich auf der Leiter arbeite und mit dem Knie oder einem Kleidungsstück
an einer der Sicherung hängen bleibe, dann schlackern mir die Ohren. Also unbedingt
immer wieder die Kappe über den Vorsicherungen zurückklappen!




__________________
Viele Grüsse

Armand


25.02.2024 12:30 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Im Kongo benutzt man zum Erden von einem Stromerzeuger einen Erdspiess.
Hier auf dem Foto wurde der Gummibaum (für die Isolation) entfernt. Zunge raus



__________________
Viele Grüsse

Armand


26.02.2024 18:47 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ein Monat ist es her, und inzwischen war ich ausgeschaltet.
Ischias hört sich ganz lustig an, ich habe aber 4 Tage lang intensiv gelitten,
und bin fast den ganzen Monat nur mit dem Lift gefahren, um Treppen
zu vermeiden, es schmerzt immer noch, ist aber auszuhalten.

Nun, kommen wir zu V2L, geplant war da zuerst ein FI-Tester der auch
Inselnetze mit Isolationsüberwachung messen kann, und sowas habe ich gebaut.

Normalerweise messe ich die Funktion von FI-Schalter mit meinem Metrix, der aber
nur von 10 -35mA reicht, in 5er Stufen.
Und bei 10 hat er bei der ersten Messung am MG5-V2L ausgelöst, in dem Fall also
unbrauchbar. Aber ansonsten absolut zu empfehlen für unter 30 Euro. Wer einen
Benning kauft ist entweder Elektriker oder hat einen Knall, oder Beides. 1000 Euro
sind eine Menge Kohle.



Um eine Idee zu haben, welche Widerstandswerte ich für die 220V Ausgang zum
Testen benötige, habe ich mir eine Tabelle gezeichnet :



Der Bereich zwischen 2mA und 11mA sollte eigentlich reichen um den Abschaltmoment
genau bestimmen zu können. Ich habe also eine 12poligen Stufenschalter ausgewählt.

Und bei den vorhandenen Kramkiste-Widerständen kombiniert bis ich die erwünschten
Werte hatte.
Am Tester gibt es zwei Taster (echte 1A/250V, keine 24V Chinaware) und das um die
Auslöseströme zwischen L1 & PE sowie auch zwischen N & PE zu messen, ohne den
Stecker zu drehen.

Wichtig dabei, den letzten Widerstand der Kette nicht am Poti anzulöten, sondern sowohl
in der L1 wie in der N Leitung. Wenn man ansonsten im Delirium beide Taster zusammen
drückt, knallt es ganz gewaltig denn dann schliessen sie kurz !







Jetzt bin ich mir fast sicher, dass der nötige Fehlerstrombereich vorhanden ist, aber da es ja
Selbstbau ist, kann man immer noch nachbessern. smile

Danken möchte ich auch der Firma "Intertechno" die zwar Sch.... Funksteckdosen baut,
aber wenn man das Innere herausschält, sind die Gehäuse für alle möglichen Zwecke
zu verwenden.

Der zweite Teil der Saga, das Testschaltpult ist auch in Arbeit.

__________________
Viele Grüsse

Armand


19.03.2024 15:23 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das Testschaltpult wäre auch soweit, aufgebaut auf einer Siebdruckplatte

Jeweils 2x3 LS Sicherungen am Eingang vom Hausnetz und V2L.

Dann zum Umschalter, der jetzt nur manuell funktioniert.

Vom Umschalter auf einen neuen LS/FI Schalter von Siemens, mit nur einer
Sicherungsbreite. So kann man auch in einem beschränkten Sicherungskasten
fast jede LS durch einen LS/FI Schalter ersetzen bei gleichem Platzbedarf, echt
ein Highlight im neuen Siemens Programm.

Vom FI-Schalter geht es zum Haus (ein echtes Tiffany, ehrlich) dessen Beleuchtung
funktioniert.

Opa hat die Gartenbeleuchtung installiert, und die funktioniert leider nicht. Er hat
gemeint, zu seiner Zeit gab es nur 2 Drähte. Warum er einmal L1-PE und bei der
anderen Reihe N-PE angeschlossen hat, wahrscheinlich hat der grün/gelbe Draht
ihm besonders gut gefallen. Zunge raus

Und da das Haus auch eine Aussensteckdose hat, kann man hier ziemlich rumspielen.
Dass beide PE's am Eingang über einen LS laufen, da rupft sich jemand bei der VDE
Haare aus, aber wir brauchen das zum Testen.








__________________
Viele Grüsse

Armand


30.03.2024 16:34 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Inzwischen ist auch das Video fertig, das beweisen soll dass es funktioniert.
Ich bin ja auch nicht so bekloppt dass ich mich mit 30m Kabel zum Keller
durchgrabe nur um feststellen zu müssen : Du hast dich geirrt, geht leider nicht.



__________________
Viele Grüsse

Armand


11.04.2024 18:46 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.488

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das zweite Video, die Automatik am Transfertschalter, ist jetzt auch fertig.



Damit ist die Sache für mich abgeschlossen. smile

__________________
Viele Grüsse

Armand


12.04.2024 17:17 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » Sonstige Themen » Dies und Das » V2L-->Notstrom fürs Haus vom Auto

Impressum

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH