Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » Sonstige Themen » Automaten-Kolumne » Die kleinen trickreichen Helfer » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (6): « erste ... « vorherige 4 5 [6] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Die kleinen trickreichen Helfer
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.450

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

In der Elektronikwelt sind heutzutage Mosfet's nicht mehr weg zudenken,
und ich benutze sie ebenfalls für Schaltungen im Modellbau da sie als
"elektronische Relais" wertvoll sind.

Und vor allem gibt es da einige SMD Serien, auch von Infineon, die klitze
klein sind wie der IRML2502 und der IRML2244.
Beide sind verwandt, der erste ist ein N-Channel, der 2244er ein P-Channel
und trotz der winzigen Grösse (unten halbes Jasmin Reiskorn) ertragen sie
bis zu 20Volt und bis zu 4 Ampere. Ich benutze sie gerne.

Problem ist aber dass diese SMD Teile zum Testen in einer Schaltung
versuchsweise so nicht zu gebrauchen sind, also löte ich sie auf eine kleinen
Platine so dass man sie in ein Steckboard einsetzen kann.



Worauf will ich hinaus ?

Nun, um diese Bauteile und viele andere zu testen gibt es ein kleines Gerät,
das jeder Bastler neben einem Multimeter auf Lager haben sollte.
Der Preis liegt um 25 Euro, es gibt mehrere Ausführungen.

Dieses fälschlicherweise Transistortester genannte China Tool hat viel mehr auf
Lager. Es findet heraus, welches Bauteil eingesteckt wurde, egal welche Pins
man in dem Testsockel verwendet ! Es zeigt die richtigen Pins auf dem Grafik
Display mit ihrer Nummer an, dazu noch viele Werte zu den Bauteilen die ich
mit teurern Messinstrumenten überprüft habe und die erstaunlich genau sind.
Es misst Mosfet's, normale Transistoren, Kondensatoren, Dioden, Widerstände
usw.





__________________
Viele Grüsse

Armand


02.01.2024 13:28 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.450

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe mir heute noch einen kleinen Qualitätstest erlaubt,
ich habe ja die neuesten MLCC auf Lager, 30x47uF und 30x100uF.
Beide mit 50V bemessen, und ein 47uF wurde beim letzten Grillfest
im Beisein von Luther geschlachtet. fröhlich

Wie schon gesagt sind MLCC (Multi-Layer-Ceramic-Capacitor) sehr
schwer mit normalen Testgeräten zu messen, da die Technik der
Home Produkte nicht darauf ausgelegt ist.

Jetzt musste auch der Transistor Tester aus dem Land des Lächelns
seine Potenz beweisen.

Zuerst ein 47uF Kondensator

- Multimeter



- Peak ESR+ Meter (kostet 4x soviel wie das China Produkt)



- der Prinz von Shenzhen



Dann der 100uF Kondensator

- Multimeter



- Peak ESR+ Meter



- der Prinz von Shenzhen




Man sieht also dass der Billig Transistor Tester verdammt gut abschneidet
was allein die Sollwerte der Kapazität an diesen besonders schwer zu messenden
Kondensatoren anbelangt.

__________________
Viele Grüsse

Armand


04.01.2024 20:40 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.450

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Befestigungen auf Islolierfassade Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Isolierfassade, das unbekannte Wesen.
Fakt, sobald man etwas daran befestigen muss, fangen die Probleme an.
Denn die sogenannten Nylon ISO Dübel sind für schwere Gegenstände einfach nicht fest genug.
Viele davon halten schon von Anfang an nicht, oder drehen sich mit der Schraube beim Befestigen.

Hinzu kommt, dass besonders schwere oder weit hinaus ragende Teile wie Lampen vom Wind hin und
her gerissen werden und plötzlich hängen sie schief, und wackeln.
Nimmt man sie ab, hinterlassen die ISO Dübel eiergrosse Nistplätze für Singvögel und eine Montage
ist an der Stelle nicht mehr möglich.

Bei mir wieder akut, da ich den V2L Abgang in der Garage montieren muss, diesmal an der dem Haus
zugewandten Wand, und die ist mit 10cm Isolierschicht beklebt.

Was also ist die Lösung, die ich seit Jahren erfolgreich anwende ? Man verwendet Nageldübel in der
passenden Grösse. Also Länge am Bauteil + Länge ISO Schaum + Bohrlochtiefe im Mauerwerk.

Das sind bei 10cm umgefähr 160mm Dübellänge. Man bohrt dann durch den Putz+ Isolierung direkt
in die Mauer. Und die Dübel müssen nicht unbedingt einen Kunststoff Mittelteil haben (das gerne
auch mal abbricht). Denn die Kältebrücke hält sich durch die Länge der Dübel in Grenzen.

Minimale Löcher aussen sichtbar, und bei mir hat noch jede solche Befestigung bisher gehalten.

__________________
Viele Grüsse

Armand


02.02.2024 16:46 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Seiten (6): « erste ... « vorherige 4 5 [6] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » Sonstige Themen » Automaten-Kolumne » Die kleinen trickreichen Helfer

Impressum

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH