Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » Sonstige Themen » Modellbau-Ecke » FPV Kamera für Bahnfahrten » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen FPV Kamera für Bahnfahrten
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.450

FPV Kamera für Bahnfahrten Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich mache mal wieder etwas Modellbau,
und ja das Klo ist auch noch nicht fertig. Aber das wird noch, solange müssen die Gleisarbeiter
eben den Donnerbalken am Waldrand benutzen, was natürlich auch einen Vorteil hat. So halten
die Böllerschüsse Wildschweine auf Distanz von den Gleisen. Augenzwinkern Aber das wird noch, alles was ich
mache war irgendwann schon mal angefangen.

Was ist eine FPV-Kamera ?
FPV steht für First Person View, also als wenn der Betrachter selbst an Bord wäre und ist ein Begriff
aus der Drohnen-Welt.

Ich habe bisher schon einige Kameras in Wagen der Spur Z, verbaut, mit mässigem Erfolg. Andern
ging es ebenso. Die üblichen Spionage Kameras in Feuerzeugen, Kugelschreiber, Brillen usw. haben
alle auf SD Karten aufgezeichnet, und mussten permanent nachgeladen werden. Ein Versuch zur
Direktübertragung über Wlan ist ziemlich gescheitert weil Wlan nur eine Hand weit reicht und eine
funktionierende Schaltung nicht auf die Z-Grösse reduziert werden konnte.

Aber jetzt gibt es HD Kameras mit einem Querschnitt von 11x11mm und einem funktionierenden
Videosender gleichen Querschnitts, mit hoher Reichweite. Halt Drohnen Ausrüstung mit 5,8Ghz.
Der Empfänger hat eine Bildschirm und einen Slot für eine SD-Karte. Und hier erfolgt die Aufzeichnung
über den Funk. Der sollte etwa 5km in der Höhe und bestimmt 100m auf dem Erdboden reichen,
also genug für den verfolgten Zweck.

Diesmal soll eine 220mA Lipozelle die Spannungsversorgung im Notfall übernehmen, die dann aber auch
konstant durch den Bahnstrom aufgeladen wird. Dieser Teil ist relativ komplex, da es eine stabilisierte
5V Spannung voraussetzt, das sowohl bei Digital- Wechselstrom- oder Analog-Gleichstrom, mit je nach
Fahrbetrieb wechselnder Spannung. Also auch unter 3Volt bis etwa 20Volt, oder gepulst, die Schaltung
soll alles fressen. Und soweit bin ich schon dass der Kern der Stromversorgung funktioniert.



Mir geht es nicht ums Modellbahn fahren hierbei, das ist mir zu blöd. Es geht um die Challenge und genau
die kleinsten Spuren haben da viel zu bieten. Beim Z-Format müssen alle Bauteile unter 12x12mm liegen,
ansonsten passen sie nicht in die Wagen.
So hatte die grüne Platine oben rechts auf dem Bild im Ursprung eine Breite von 14mm, aber nach
gelungener Kastration passt sie ebenfalls. Das soll also nur ein Überblick sein, und das Klo behalte ich
im Blickfeld.
Sollten also die Gleisarbeiter mit ihren Draisinen die Autobahnausfahrten blockieren, muss ich handeln.

Zunge raus

__________________
Viele Grüsse

Armand


08.01.2024 18:38 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.450

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Inzwischen habe ich die Stromversorgung soweit fertig, sie besteht
aus 5 Modulen die wir noch gesondert abhandeln werden.
Im Prinzip würden wohl alle Teile inklusive Kameramodul in einen langen
Personenwagen passen, mit einigen Nachteilen.

Denn lange Wagen kommen bei Spur Z nur schwer durch enge Kurven,
das geht bei kleineren Wagen besser, und so ist es sinnvoll Stromversorgung
und Kameramodul in 2 getrennten Wagen unterzubringen. Es wird wohl
4 Drähte zwischen den Wagen geben, zwei zum Kameramodul und zwei vom
Kamerawagen zurück um auch an diesem Wagen Radschleifer zu benutzen.



__________________
Viele Grüsse

Armand


14.01.2024 00:11 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.450

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Eine kleine Veränderung an der Schaltung, ich kann mir Widerstand
R4 am Gate vom Umschalter Mosfet sparen denn am Ausgang des
Abschaltung Mosfet hängt schon R3 mit ebenfalls 4,7kOhm, auch
parallel am Gleisstrom. Ziel ist es das Gate das normalerweise am +
der Gleisspannung hängt, bei Ausfall auf Masse zu ziehen und so
das Umschalter Mosfet leitend zu machen auf Batteriestrom. Somit
werden etwa 1mA weniger verbraucht. smile



__________________
Viele Grüsse

Armand


14.01.2024 22:41 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.450

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Frage, warum zeigen die Mosfets in unterschiedliche Richtungen ?

Beide sind ja P-Channel Mosfets und auch N-Channel Mosfets
funktionieren in etwa wie mechanische Relais. Wenn eine bestimmte
Spannung an das Gate angelegt wird, und diese Spannung einen
bestimmten Wert übersteigt, leitet der Mossfet mit nur wenig
Spannungsabfall. Bei der P-Variante wenn das Gate auf Minus Spannung
im Verhältnis zur Source geht, bei der N-Variante wenn das Gate auf
eine positive Spannung zur Source geht. Die Spannung heisst auch Vgs.
Beim benutzten IRML2244 beträgt diese Treshold genannte Spannung
etwa 1,1Volt.

Das aber erklärt immer noch nicht die Orientierung. Es gibt ein Bauteil in
jedem Mosfet der ein parasitärer Teil vom Konzept ist, eine Parasitdiode,
auch Body Diode genannt. Und sie leitet auch bei gesperrtem Mosfet
immer in ihre Richtung. Da im oberen Schema die Software sie nicht
einzeichnet, habe ich die Abschaltung nochmal mit EasyEda neugezeichnet.



Da diese Body Diode immer leitet, muss man den Mosfet so orientieren dass
die höhere Spannung gegen die Diode zeigt. Diese unerwünschte Diode
hat 2 Nachteile und 1 Vorteil. Erster Nachteil haben wir gesehen, sie leitet auch
bei gesperrtem Mosfet in ihre Richtung, zweiter Nachteil, sie leitet nur eine
beschränkte Menge an Strom, wenn sie abraucht reisst sie den ganzen Mosfet
in den Tod. Sie ist auch die Ursache warum man oft 2 Mosfet in einer Schaltung
findet, die gegenläufig gekoppelt sind. Ansonsten wäre Wechselspannung daran
nicht möglich. Der Vorteil ist dass man genau durch die Orientierung den Mosfet
einschalten kann, auch wenn Vgs nicht aktiv ist und eine Aktivierung über Gate
und Drain erfolgt. Denn die Bodydiode leitet das Spannungsfeld am Drain weiter
an die Source und so funktioniert es auch in die Richtung.

Es gibt massenweise Literatur über Mosfets, wahrscheinlich mehr als über Jesus.

__________________
Viele Grüsse

Armand


15.01.2024 13:54 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » Sonstige Themen » Modellbau-Ecke » FPV Kamera für Bahnfahrten

Impressum

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH