Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » 10Pf Geldspielgeräte ab 1950 bis 1967 » Werkstatt » (m)Ein Ur-Monimat » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen (m)Ein Ur-Monimat
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.291

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe eigentlich nur einen einzigen, älteren Drucker, der längere
Ausdrucke bei der Verwendung vom Einzelauszug erlaubt, das ist der
HL-3070 bei dem damals Brother eine Drucklänge von 406mm ermöglicht
hat. Der steht bei mir in Deutschland. Neuere Brother-Laserdrucker die ich
im Einsatz habe, gehen nur noch bis 355mm. unglücklich

Jetzt kommt aber noch ein Problem, auch die 406mm reichen für Wulff
und Monimat Walzenstreifen nicht aus, er schaltet auf stur und stoppt
den Druck wenn er länger definiert ist. Eigentlich blöd denn von der
Technik her könnte er auch eine Klorolle bedrucken, sogar mit Porträts
wobei Hansi Flick als möglicher Kandidat ... geldbringend sein könnte.

Egal, ich habe ihn jetzt überlistet. Und zwar die Streifen wieder einzeln
voneinander getrennt und quer um 25° gedreht. So passen die Streifen
immer noch auf Din A4 Breite, die Länge aber schrumpft auf 392mm,
Bingo. Und bei 2400dpi Auflösung spielt es keine Rolle ob die Streifen
gerade oder quer übers Papier laufen.



Ich habe es heute getestet und es funktioniert, allerdings ist der Druck
nach den vielen Jahren und etlichen Automatenbeschriftungen und
Ausdrücken etwas lädiert. Dieser Led Drucker war bisher mein Bester
aber er braucht neue Trommeln und neues Pulver, so vergeht die Zeit.

__________________
Viele Grüsse

Armand


10.09.2023 00:59 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.291

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Das Geschäft mit Hansi Flick kann ich mir abschminken,
unternehmerisches Risiko. Zunge raus

Ich habe mir jetzt aber gesagt, wenn ich schon mal neue
Trommeln reintue, dann mache ich auch noch die Triomat
Walzen dazu. Denn ich hatte ja nach einiger Suche die
Original Spielkarten in Miniatur gefunden, mit denen damals
die Triomat Walzen bedruckt wurden. Eine "Patience" von
Altenburger & Stralsunder, ein echter Glücksfall. Wenn man
bedenkt wieviele Varianten es da gab.



__________________
Viele Grüsse

Armand


10.09.2023 18:08 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.291

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Brother erstaunt mich immer wieder, so kosten 4 neue Trommeln
ohne den Toner im Set (DR-230CL) etwa 78 Euro. Eigentlich ein
Schnäppchen.
Wenn man aber den Toner dazu im Set bei Brother kauft, dann
legt man für die 4 Farben etwa 300 Euro auf den Tisch, sauteuer.
Kokain zum Drucken ist wahrscheinlich billiger...
Aber ich hatte da noch Reserve.

Bevor ich den Drucker also wahrscheinlich morgen umbaue, habe
ich heute noch mit der alten gruseligen Konfiguration die 3 Bänder
ausgedruckt, wieder auf ungebleichtes Mondi Papier Bio Top 3.

Es ging vor allem darum zu testen ob der Umfang stimmt.
Und da sind mir bei Original Verschiebungen aufgefallen, obschon
bei 0 & 9 wieder alles in Ordnung ist.

Die Walzen von Hans-Jürgen waren mit jeweils 2 Teilen beklebt und
zwischen 0 & 9, sowie 4 & 5 getrennt. Und die waren wohl etwas
schluderig aufgeklebt.

Jedenfalls, mein neuer Druck passt 100%, beim Probekleben sind es
0-max. 2/10mm Differenz.

Somit kann ich also demnächst den Drucker umrüsten und die Streifen
definitiv drucken. Und falls jemand Bedarf zeigt auch weiterhelfen.

Die 2 Original "Papier"stücke waren wohl Abziehbilder, und das erklärt
auch die nachträgliche Lackierung mit der jetzt vergilbten Tunke.

Jetzt muss ich noch schauen wie ich die Streifen am besten laminiere
ohne sie neu aussehen zu lassen. Und was der beste Kleber dafür ist,
da ich ja keine selbstklebende Folie benutze, aus 2 Ursachen :
a) sieht alles zu neu aus
b) Diese Laserfolien habe ich beim Bau der Replika ausgiebig als Bohr-
Schablonen benutzt und die haben mir auch die Trommeln ruiniert. Augenzwinkern

__________________
Viele Grüsse

Armand


16.09.2023 19:56 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.291

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

So langsam ist es an der Zeit an das Entfernen der alten Streifenbilder
zu denken.

Und das sollte möglich ohne Riesensauerei und Gepiddel über die Bühne
gehen. Bei geklebten Bänder würde ich wohl die Walzen kochen, bei den
Abziehbilder mit Lackierung baue ich eher auf Spiritus. Denn Abziehbilder
gab es damals nur in Zellulose und den Lack oft auf der gleichen Basis.

Also in einen Plastiktopf eingestellt und nur unten etwa 1cm aufgefüllt.
So kann man die Walzen drehen und die Streifen auflösen ohne sie komplett
einzutunken.



Und wie erwartet, nach etwa 2 Stunden war der eingetauchte Bereich nur
noch eine Schicht Schmiere die man einfach mit Wischpapier wegputzen
kann. Das Trägermaterial war wohl weiss durchgefärbt.

Dabei ist mir aufgefallen dass es an der Stelle die jetzt blank ist, eine kleine
Markierung oben an der Klebefläche gibt. Wobei das zwischen 5 & 6 relativ
unwichtig ist. Vielleicht sind sie ja alle markiert ? Auf jeden Fall ist der Strich
an der richtigen Stelle.



__________________
Viele Grüsse

Armand


17.09.2023 12:31 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 9.291

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Lieber Hans-Jürgen,

also beim Aufkleben der Bänder habt ihr echt schludderig gearbeitet, das waren 4 Stangen
rausdrücken am Oxer.
Ich habe kurz geglaubt, es gibt eine Markierung an den Walzen, dem ist aber leider nicht so.

Wichtig beim Aufkleben ist nämlich hier :
1. Bei allen Walzen muss das Zifferfeld genau an der Rastung vom Zackenrad ausgerichtet sein.
Da gibt es keine Ausnahme.
2. Bei Walze 1 & 2 kann man später noch die Walze an der Achse ausrichten so dass die
richtige Ziffer der richtigen Stellung an der Kodierscheibe zugeordnet ist. Ausnahme die Walze 3,
wo die Kodierscheibe in den Guss der Walze eingelassen ist.

Also muss bei Walze 3 sowohl die Rastung wie auch die Anfangsziffer sofort stimmen.
Tatsache ist, dass beim Vergleichen von Walze 2 & 3 es doch erhebliche Verschiebungen
gibt, und das wohl an jedem Monimat anders.

Bei meiner dritten Walze hängt die Null durch, wie man hier sehen kann, wobei die Neun
wieder ok ist. smile



Da ich Fotos vom eingebauten Zustand habe, erkennt man die Slalomfahrt,
die 0 hängt durch, dann ist die 6 wieder vorne und alle kommen zusammen an,
wie auf der Avus.




Welche Hilfsmittel ihr da hattet, ich meine keine, und wenn man sich die Wulff
Walzen ansieht, und ja ihr habt zur gleichen Zeit gelebt, da ist System dahinter.



Um es auf den Punkt zu bringen, man kann nicht die Positionen der Bud'schen
Kleisterei übernehmen, denn dann ist alles mindestens genau so krumm.

Ich habe mir also in Pertinax eine 130mm Scheibe gestichelt, mit 10 Segmenten
von 36°, und mit Löcher um sie in den Schraublöcher der Zackenscheibe zu
fixieren, wobei diese Löcher immer in Richtung der Stichelung, also genau zwischen
2 Ziffernfelder verlaufen. Aber ihre relative Position zur Walze scheint mir wieder
total zufällig. Augen rollen

Auf jeden Fall, man sieht dass es eine grosse Hilfe bedeutet und dass an Walze 2,
die mir noch am wenigsten im Suff geklebte, die Positionen stimmen. Die Scheibe
habe ich auf dem Rundtisch bearbeitet, desshalb hat sie einige Blindlöcher die
aber für die Funktion nicht wichtig sind.



__________________
Viele Grüsse

Armand


21.09.2023 13:20 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » 10Pf Geldspielgeräte ab 1950 bis 1967 » Werkstatt » (m)Ein Ur-Monimat

Impressum

Forensoftware: Burning Board, entwickelt von WoltLab GmbH