Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » Selbstbau-Projekte & Replicas » Projekt-Berichte » Elektro-Billard Replika Projekt » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (5): « erste ... « vorherige 3 4 [5] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Elektro-Billard Replika Projekt
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
1.1.8 Testlauf vom Spielfeld Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

15. Der Film

Wie versprochen habe ich ein youtube Video hochgeladen, mit einem Test der beiden Hälften vom Spielfeld.
Das ist auch gleichzeitig das vorläufige Ende an diesem Teil vom Automaten, es geht weiter mit der Elektrik,
demnächst in diesem Theater. Augenzwinkern






__________________
Viele Grüsse

Armand


14.10.2017 20:29 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.1.2 Aktualisierte Schaltung der Logikeinheit Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Die Basis-Schaltung wurde 2008 entwickelt, ohne eine genaue Bestimmung der Werte für die Bauteile.
Nach den Tests im März 2016 wurden diese Werte ergänzt und zwischenzeitlich ein paar Verbesserungen
an der Schaltung vorgenommen. Soweit scheint das mir jetzt auch der Endstand zu sein.
Die Schaltung, die schon mal in den Kommentaren gezeigt wurde, bringe ich hier nochmal als angehängte
Datei, da wir im Laufe der nächsten Arbeiten immer wieder darauf zurückgreifen müssen.

Cleantex hat dieses Bild (verkleinerte Version) angehängt:
Billard_Logikeinheit_3.jpg



__________________
Viele Grüsse

Armand


16.10.2017 13:21 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.1 Vorbereiten der Relais Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

1. Die Relais-Sockel

a) Zeichnung der Sockel

Für die Steuerung werden 17 Relais benötigt, dafür habe ich die Haller Relais HO 03532 24Volt und 920 Ohm
damals ausgewählt. Sie haben auch fast nichts gekostet, NOS (new old stock) etwa 6 Euro für 24 Stück
original verpackt. Und waren ideal geeignet da sie einen Umschaltkontakt und einen normalen Arbeitskontakt
beinhalten. Mehr braucht die Schaltung nicht. Einen Nachteil gibt es aber bei all diesen Relais, sie haben keinen
Sockel mit denen man sie normal verkabeln kann. Und für einen 50 Jahre Automaten gilt nur "Moschendrahtzaun". smile
Diese Sockel müssen also zuerst gebaut werden. Und zwar etwa 20 Stück mit Reserve.
Die Zeichnung dazu sieht dann schon mal so aus





b) Schneiden der Sockel

Wie kann es anders sein, natürlich aus Pertinax, 1,5mm reichen, auch wegen dem Gewicht. Um solche kleinen Teile
aus einer großen Platte zu schneiden nehme ich nicht sofort die Präzisionssäge, denn der Auflagetisch ist einfach zu klein.
Besser geht es wenn man zuerst, wie in diesem Fall, längere Streifen durchfräst, an einem Lineal. Das ist auch die beste
Methode wenn man "krummes" Basismaterial hat. Danach geht das Schneiden in kleinere Stücke an der Säge viel besser.
Ich habe schon mal vorgearbeitet





Die Löcher, besonders die 1,6mm, müssen sehr genau gebohrt werden, das geht also nur am Koordinatentisch. Aber 25 Platinen
tue ich mir da nicht an, mal abgesehen von den (Kopf)rechenfehler an den Drehrädchen, da ist man wie der Affe auf der Orgel.
Also muss ich mir eine Schablone bauen um die Sockel zu fertigen.


__________________
Viele Grüsse

Armand


16.10.2017 14:35 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.1 Vorbereiten der Relais Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


c) Die Bohrlehre

Manchmal hat man Glück. Ich habe 2 Abschnitte von einer englischen Flachstange gefunden. 50mm lang und 31,7 breit.
Und da die Platinen 32mm breit sind, fehlen zwar 3mm in der Länge, aber das stört nicht da dort keine Löcher zu bohren sind.
Und etwa 3,8mm dick.

Die Bohrlehre ist dann das einzige Teil was auf dem Koordinatentisch gebohrt werden muss. Ich mache das so dass ich die
Löcher lieber zusätzlich zum Einritzen der Maßlinien, noch umkreise, da man schnell auf dem Tisch einen Fehler gekurbelt hat. smile











__________________
Viele Grüsse

Armand


18.10.2017 19:39 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.1 Vorbereiten der Relais Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Die Bohrlehre habe ich dann mittels 2x 3mm Schrauben auf einem Brettchen fixiert, unter dem Brett mit Rampa-Muttern
im Holz gesichert.





Und habe dann erst gemerkt, dass die Vorrichtung auch ideal als Klemmbock dient, um die 2 Fixierlöcher zu bohren. smile
Dabei wird nur ein Loch auf einer Seite angezeichnet, die Distanz zum zweiten wird erkurbelt. Ansonsten passen
die Platinen möglicherweise nachher nicht unter die Bohrlehre.

Zu dem Bohrer der da rausschaut gibt es auch etwas zu sagen. Man glaube es kaum, es ist ein Wolfcraft. geschockt
Im allgemeinen sind die Bohrer von Wolfcraft Schrott, aber die HSS Co Reihe (im Augenblick in transparenten Hülsen
mit blauem Stopfen) sind Super-Bohrer die präzise sind und lange halten. Wenn also wieder ein Schrei durchs Haus
gellt "Mutti, Mutti, er hat überhaupt nicht gebohrt", besser etwas mehr investieren, der Unterschied im Preis lohnt.





So kann man auch ein Paket von 6-7 Platinen gleichzeitig durchbohren. Es ist immer besser eine Opfer-Platine
beim Bohren als letzte unterzulegen. Auch im weichen Holz brechen Löcher auf der Rückseite ansonsten gerne aus.
4 Pakete sind fertig für den nächsten Schritt.





6 + 1 Platinen werden jetzt mit der Bohrlehre fest verschraubt. Jetzt braucht man den Koordinatentisch nicht mehr,
man kann die Löcher locker und freihändig auf dem Tisch anbringen.





Fertig. Nach dieser einfachen Methode könnte man auch 1000 Stück in etwa 2 Tagen anfertigen, und die Chinesen
haben in ihren ersten Elektronikjahren wohl auch so gearbeitet.






__________________
Viele Grüsse

Armand


20.10.2017 14:22 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.1 Vorbereiten der Relais Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


d) Die Relaisprüfung

Bevor es ans Kolophonium Schnüffeln geht, muss sichergestellt sein dass alle Relais die gleichen Schaltpunkte
haben und funktionieren. Zuerst aber komme ich nochmals auf die Relais selbst zurück. Ich habe damals 2 x
20 Stück davon bei Ebay gekauft, als ich das Projekt nur wage im Kopf hatte.





Irgendwo habe ich geschrieben wieviel die gekostet haben, das war falsch. Sie waren noch viel billiger, ich habe
auch die Rechnung gefunden. 3,50 Euro die Palette. smile
Da kann man nur noch träumen, von den Anfangspreisen bei Ebay.....





Um die Relais zu testen habe ich wieder eine kleine Messeinrichtung aufgebaut, es geht nur darum die Funktion
zu überprüfen, ab wieviel Volt die Relais schalten und ab welcher Spannung sie wieder abfallen.
Die gleiche Anordnung brauche ich etwas später um die Kondensatoren zu überprüfen.
Die 4 x 100W 10 Ohm Widerstände stabilisieren die Leerlaufspannung beim Messen, Sie schlürfen 600mA und als
Heizung für die Hände reicht es. smile





Auf dem Datenlogger erkennt man dass der Schaltpunkt bei etwa 14,4 Volt liegt und der Abfall bei der Entladung
des Kondensators bei etwa 3,75 Volt. (30V/8 ).
Das ist die Solleistung.






__________________
Viele Grüsse

Armand


24.10.2017 19:47 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.1 Vorbereiten der Relais Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


e) Ag2S

Man spricht bei oxidierten Silberkontakten oft von Silberoxyd, meint aber eigentlich Silbersulfit. Das ist die Schwarzfärbung
an Silberkontakten oder Gegenständen nach vielen Jahren. So sind an diesen Relais die Kontaktfahnen ebenfalls betroffen
gewesen. Die Ausgänge an den Spulenkontakten waren verzinnt. Die machen also keine Probleme. Problem ist aber bei den
Silberteilen, dass sie sich nur ganz schlecht löten lassen. Aber wie entfernt man diese Schicht ?
Schlecht geht es mechanisch mit einem Glasfaserstift, der meist auch die Silberschicht mit abträgt. Versuche mit Kontakt-
Sprays jedlicher Art hatten 0,00 % Erfolg. Für Schmutz sind sie sicher geeignet.
Also habe ich die chemische Keule ausgepackt.





Hier in der Ecke bekommt man den Reiniger noch aus der Zeit vor den biologischen, weniger wirksamen Produkten.
Was drin ist kann ich nicht sagen, aber es stehen jede Menge Warnungen auf der Packung, man bekommt davon Krebs,
der Nachwuchs 2 Köpfe, was nicht weiter schlimm ist, da man sowieso davon impotent wird. Freude
Ich habe also eine kleine Wanne benutzt, ein paar Millimeter hoch gefüllt und die Relais mit den Silberfüßchen reingestellt,
etwa 3 Minuten. Wirklich es hilft. Und ein Geruch fauler Eier begleitet die Operation.






__________________
Viele Grüsse

Armand


01.11.2017 16:47 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.1 Vorbereiten der Relais Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


f) Die Hochzeit

Um die Relais auf den Platinen befestigen zu können braucht es etwas Material.
Was da wären, 0,5mm verzinnter Kupferdraht, Lötfahnen mit Nieten, und 1,6mm Bungard Kupfernieten. Die Lötfahnen
bekommt man bei Bürklin, es ist wahrscheinlich die Firma wo man noch die grösste Anzahl an Varianten dieser Bauteile
aus einem anderen Jahrzehnt findet. Es gibt etwas über 200! unterschiedliche Lötfahnen im Shop. Diese hier sind kurz
mit 3mm Nietdurchmesser. Die Bungard Kupfernieten bekommt man in der 1000er Packung, diese Variante hat 1,6mm
Aussen- und 1,2mm Innendurchmesser.





Zusätzlich braucht es noch etwas Werkzeug, eine kleine Kneifzange und eine kleine Rundzange.

Aber vor allem, die Mutter aller Nietzangen, die Crop-a-dile. Die beste Nietzange der Welt. Leider muss man die aus den
USA importieren, man bekommt sie nur schwer in Europa. Es gibt verschiedene Nietdurchmesser zur Auswahl, meist sind 2
davon sofort dabei. Das ist bei der Blauen 3/16 Zoll und 1/8 Zoll. 1/8 ist etwa 3,175 mm, passt also auch für europäische
3mm Nieten. Die Zange ist so flexibel gebaut, es gibt 2 drehbare Würfel doppelt gefedert und austauschbar, gegen neue
Würfel oder mit anderem Nietdurchmesser.





Für die Vorbereitung der Platinen werden jetzt kleine Drahtstücke als Öse geformt, die Drähte werden über die Nieten
gestülpt und mit der Crop gesetzt. Da wo andere Nietzangen auf der genieteten Seite ein Bild hinterlassen als wie ein
Blumenkohl, wo ein Laster drübergefahren ist, da wird hier jede Niete sauber aufgerollt und auch noch der Kupferdraht
mit vernietet. Das kann nur Sie.





154 Nieten, und ein paar Zerquetsche (wobei man es hier wörtlich nehmen sollte Augenzwinkern ) später. Eine reine Sch... Fleißarbeit.





Um die Relais an den Platinen zu befestigen werden sie von oben eingesteckt und dann die Kupfernieten von der
Unterseite in die Löcher eingesetzt und gleichzeitig über die Kontaktlaschen am Relais gestülpt. Die Drähte werden
kurz abgeschnitten und alles zusammen verlötet.





Die fertigen Relais sehen dann so aus. Willkommen in den 50er smile






__________________
Viele Grüsse

Armand


01.11.2017 17:36 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.2 Die Gewinnanzeige-Platine Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

1. Aufbau der Platine

a) Auszug aus dem Schaltplan

Es wird 3 Platinen geben, von denen die Gewinnanzeige die größte sein wird, und folgenden Ausschnitt aus dem Schaltplan
beinhalten wird.
Auf dieser Platine sind ausser den Speicherrelais sämtliche Lämpchen, auch vom Rundenzähler, mit ihren Sockeln aufgebaut.
Was den riesigen Vorteil hat dass die Anzeigelämpchen nicht einzeln an der Rückseite vom Spielfeld befestigt werden müssen.
Diese Platine ist dann auch die einzige die flach montiert wird.





b) Der Verdrahtungsplan der Gewinnanzeige-Platine

Die Platine hat 6 Relais montiert, 5 dienen als Speicher für die Kontakte im Nagelfeld, Nummer 6 ist als Blinkrelais geschaltet,
ab einem Gewinn, also 20Pfg. wird es aktiv.

Einen Steckanschluß gibt es bei dieser und den anderen Platinen ebenfalls. Und obwohl damals schon Phoenix Kontaktleisten
auf dem Markt waren, waren diese speziellen Teile nicht unbedingt einem Handwerker zugänglich. Aber es gab schon damals
eine Steckerleiste die man kaufen konnte und die heute nur noch wenig benutzt wird.

c) Die Lüsterklemmenstecker

Die bestehen aus 2 Lüsterklemmenleisten, bei einer sind Bananenstecker einseitig verbaut anstatt dem 2ten Schraubanschluss.
Bei der zweiten fehlen einfach die Schrauben dort so dass man beide Teile als sichere Verbindung zusammenstecken kann.

d) Andere Bauteile

Zusätzlich gibt es noch 3 Nieten als Stützpunkt und 2 Türmchen für den Kondensator am Blinkrelais.
Die Lämpchensockel sind durchgesteckt und rückseitig verschraubt. Die 3 Lämpchen für den Rundenzähler werden einfach an
den Steckanschluß weitergeleitet.

Und natürlich jede Menge "Moschendrahtzaun"






__________________
Viele Grüsse

Armand


04.11.2017 16:41 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.2 Die Gewinnanzeige-Platine Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

2. Bohren der Platine

Ich wollte zuerst für diese Platine weißes Pertinax verwenden, das es ja auch damals gegeben hat. Das war mit 2 weißen
Papierschichten beidseitig beschichtet und in der Mitte war dann das hellbraune Pertinax. Allerdings, meine Bohrer haben
gejault und der Geruch hatte nun überhaupt nichts mit Phenolharz zu tun, eher mit Melaminharz, das habe ich dann gelassen.
Und wieder zum üblichen, diesmal 3mm dickem Pertinax gegriffen. smile
Die Platte ist mit 132x250mm auch die größte der drei. Und sie ist, auch wegen den Lämpchen, flach hinter dem Spielfeld montiert.
Zusätzlich zu einer Liste mit allen Maßen, habe ich den Cad-Layer mit den Löchern als Transparent-Millimeterpapier gedruckt und
vor dem Bohren auf die Platine geklebt. Doppelt gemoppelt, bei so vielen Löcher passieren gerne Fehler.
Aber da ich als Unterlage weiß geplant hatte, erkennt man den schwarzen Druck auf dem braunen Pertinax nicht besonders gut.
Gut genug aber noch um keinen Schrott zu bauen. Augenzwinkern





Die Platinen an diesem Projekt waren auch eine Ursache warum ich den Wabeco-KTisch mit Messschieber ausgestattet habe,
die mussten jetzt in der Praxis ihre Tauglichkeit beweisen. Was schon mal gut ist, das Display geht zwar nach einiger Zeit aus,
die Einstellung aber bleibt erhalten, so dass man auch am nächsten Tag an der gleichen Stelle weitermachen könnte. Jedenfalls
ist es eine große Hilfe wenn man ohne Spindelspiel an die gerechnete Position fährt.
Die Löcher für die Lämpchenhalter habe ich mit einem 10mm Holzbohrer angebracht, hier verwende ich nur noch Bosch. Mit einem
Stufenbohrer wurde sie dann auf 11mm erweitert, und wenn der Anschlag an der Maschine richtig eingestellt ist, dann werden
zusätzlich die Ränder noch durch die 12mm Stufe begradigt. Mit dem Stufenbohrer kann man freihändig arbeiten.





112 Löcher später ist die Platine fertig, jetzt ist der Zeitpunkt um auch hinten am Spielfeld die Löcher für die Befestigung zu bohren.
Mit allem möglichen Zeug kann man die Platine möglichst genau über den Lämpchen-Aussparungen am Spielfeld positionieren.





3. Nieten und Türmchen

Wie üblich werden die niedrigsten Bauteile zuerst angebracht, das da sind 3 Nieten als Lötstützpunkte für die Verkabelung
und 2 Türmchen für den Kondensator.
Um die Nieten zu setzen habe ich die Crop ihrer Zähne beraubt. Mit der Zange kommt man nicht bis zur Mitte der Platine,
aber am Bohrständer funktioniert es auch. smile Auch deswegen weil die Würfel für mehrere Formate sind und so ein Dödel
auf der Gegenseite sich ideal im Bohrfutter verklemmt.

Für die Türmchen hatte der Lieferant diesen aus Gewindestangen gefertigten Nietstempel mitgeliefert und das funktioniert
ebenfalls perfekt mit dem Bohrständer.





4. Lämpchenhalter und Relais

Es wird geschraubt, in 3mm, die Lämpchenhalter haben etwa 10,5mm Durchmesser. Es gibt aber eine rote Isolierscheibe zwischen
den Kontaktfedern und dadurch sitzt der Lämpchenhalter schief, wenn man ihn ohne Zwischenscheiben auf einer Seite befestigt.
Natürlich nur Messing denn es soll ja Strom durch.
Auch hier laufen die Drähte unter der Platine und werden direkt an die mitverschraubten Ösen gelötet. Dass es in dem Kasten
eng zugeht, bin ich ja bereits gewohnt.





Danach kommen die Relais, dank Koordinatentischen stimmen die Fixierbohrungen zwischen den Platinen. Die beiden Bauteile
die noch fehlen sind die Anschlussleiste und der Kondensator. Beide Teile kommen ganz zum Schluß. Nach dem Drahtverhau.






__________________
Viele Grüsse

Armand


29.11.2017 18:42 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.2 Die Gewinnanzeige-Platine Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

5. Der Wagnersche Leuchtturm

Der Wagnersche Hammer, als Blinkschaltung verwendet, ist eine Funsel. Ursache ist die Schaltung und die hat zweierlei Nachteile.
Zuerst bezieht das Lämpchen seine Energie nur durch den geladenen Kondensator, da es nicht an der Versorgungspannung hängt.
Dazu kommt dass der Kondensator sich über den höheren Widerstand vom Relais (920 Ohm) auflädt und über das Lämpchen (23 Ohm)
schnell entlädt. Also eher ein Blitz mit Erdung. smile

Ich habe also nach einer Schaltung gesucht wo das Glühbirnchen bei Betrieb an der Versorgungsspannung, also 24 Volt hängt und
Leuchtdauer sowie Pausen etwa zeitlich gleich sind. Das erfüllt die neue Schaltung, mit nur einem Widerstand dazu. Der Kondensator
lädt und endlädt sich über den 300 Ohm Widerstand, und schaltet das Licht mit 24 Volt. Perfekt.




6. Moschendrahtzaun

Um die Platine zu verdrahten habe ich wieder 0,5mm verzinkten Kupferdraht verwendet, diesmal natürlich ummantelt und alles
so schön bunt hier.

Ein wichtiges Bauteil dabei ist der Lüsterklemmenstecker, den wir benutzen. Er war die erste Kontaktleiste auf dem Markt, die
nicht nur der Industrie vorbehalten war und wird auch heute noch gerne verwendet. Manche Bauteile sterben nie aus. smile
Ein Problem musste ich dabei lösen, mein starrer Draht würde sich nur schwer in den montierten Lüsterklemmenbuchsen einfädeln.
Ich habe also alle Messingbuchsen zuerst entfernt und sie nacheinander über den eingefädelten Draht gestülpt und verschraubt.
So hat es funktioniert.





Die fertig verdrahtete Gewinn-Anzeigeplatine sieht dann von oben nicht viel anders aus als vorher, ausser dem Kondensator vielleicht.





Die Drähte sind auf der Rückseite, wobei ich meine dass es trotzdem noch übersichtlich aussieht. Dabei und Dank der Stützpunktnieten gibt
es nur einige Kabel die länger ausfallen. Zusätzlich habe ich die Drähte an einigen Punkten verknotet, natürlich nach dem Lehrbuch. Hier nur
Leinenzwirn, der Pechdraht kommt erst bei den Kabelbäumen zwischen den Platinen.
Diese uralte Methode wird heute noch vielfach in der Industrie verwendet, wo Nylonbinder verpönt sind, Nasa, Flugzeugbau, Satellitenbau.
Die Abstandshalter die man sieht dienten nur der einfacheren Montage, die Platine wird 15mm über Grund befestigt.





Die Lötnieten als Stützpunkt für Drahtverbindungen haben nichts mit Ziernieten zu tun, es gibt sie allein für diesen Zweck. Auch heute wird
noch Röhrenhifi teilweise nach dieser Methode verdrahtet. Die Drähte werden eingesteckt und auf der anderen Seite abgeknipst und leicht
umgebogen. Und wenn alle an Bord sind, wird das Zentrum mit Lötzinn gefüllt.





und oben





Einen ähnliche Zweck erfüllen die Türmchen, sie dienen dazu Bauteile mit Drähten zu verbinden. Es gibt sie mit mehreren Stockwerken,
wo man jeweils nur einen Draht befestigen kann. Und das hohle Mittelloch bleibt meist für das Bauteil reserviert. Vorteil, man kann
Kondensatoren usw. später verlöten oder austauschen ohne dass Verbindungsdrähte betroffen sind. Aber auch viele Schaltungen
waren nur mit Nieten bestückt. Wie in den Aufsichtsräten. Augenzwinkern





Für den einzigen Widerstand habe ich noch Platz unter der Platine gefunden, die war schon vorher gebohrt. Natürlich Epochengerecht.
Metalldrahtwiderstand mit klarem Wertaufdruck und glasiert. Freude






Was jetzt noch fehlt, Gewinn-Anzeigeplatine, der Film. Ich muss mir also noch zügig ein kleines Testpult basteln, besonders diese Platine
hat viele Funktionen die man nur so prüfen und beurteilen kann.


__________________
Viele Grüsse

Armand


12.12.2017 18:14 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.671

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3.5.2 Die Gewinnanzeige-Platine Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

7. Gewinnanzeige-Platine -Der Film-

Bölkstoff und Puffmais müssen mitgebracht werden. smile



__________________
Viele Grüsse

Armand


Gestern, 16:02 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Seiten (5): « erste ... « vorherige 3 4 [5] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » Selbstbau-Projekte & Replicas » Projekt-Berichte » Elektro-Billard Replika Projekt

Impressum

Forensoftware: Burning Board , entwickelt von WoltLab GmbH