Antik-Automaten Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite

Antik-Automaten Forum » Selbstbau-Projekte & Replicas » Projekt-Berichte » Raspberry Retro-Arcade Projekt » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Raspberry Retro-Arcade Projekt
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3. Einbau der Elektronik Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


b) Verkabelung der Niederspannung

Hier geht es vor allem um Beleuchtung und Effekte, die Stromversorgung der Seitenpanel, Münzer und Verstärker.
Was ich heute vorbereitet habe, sollte man eigentlich noch am Markt finden, Flachsteckverteiler.
Leider sind auch diese Produkte aus den 60er/70er fast nicht mehr zu finden, also habe ich meine eigenen gelötet.
Die Platinen sind eigentlich für Led's gedacht, aber durch den Stiftabstand von 5,08 und 1mm Bohrlöcher passen die
4,8mm Steckzungen perfekt und können auch schwer ausbrechen da die Platine beidseitig geätzt sind.

Es gibt 5 Stück, 2 am VESA-Brett, das sind die Verteiler und 3 an den Endpunkten als Terminal, einen auf jeder Seite
in der Gegend der Drucktaster, und den letzten am Münzer und Verstärker.
Die Steckzungen an den Verteilern habe ich vor dem Löten umgebogen, um Platz im engen Zwischenraum zu sparen.
Die kleine Platine in der Mitte vom linken Drucktaster-Terminal hat mit den Effekten zu tun, dazu später mehr.
Brücken müssen auch noch eingelötet werden, einen Verkablungsplan habe ich aber schon.





Jetzt habe ich endlich allen Kleinkram zusammen, der Versand dieser vielen Teile nimmt eine Menge Zeit weg.
Das hat mir auch die Erkenntnis gebracht dass an einer 50er Jahre Replika viel weniger Teile notwendig sind, logisch
denn es war damals viel weniger Material am Markt.
Aber jetzt scheint alles da zu sein, mehrfarbige Litzen in 0,35 und 0,50. Der Unterschied ist nicht sehr bedeutsam,
aber für die Innenverkablung sind 0,5 besser, die 0,35 wieder besser direkt an den Komponenten.
Es gibt schon soviel Spaghetti in der Kiste. smile


__________________
Viele Grüsse

Armand


06.02.2017 02:03 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3. Einbau der Elektronik Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen



Der Bildschirm ist jetzt eingebaut und die Niederspannung soweit verkabelt, es fehlen eigentlich nur noch die Bedienelemente.





Wichtig dabei, dass man sich im voraus klar ist wie man die Spannungen verteilt. So ist beispielsweise meine Beleuchtung der Funktionstasten
an den Seitenpanels mit 12 Volt gekennzeichnet.
Ich habe aber festgestellt dass das doch etwas grelle Licht an den Seiten, direkt neben dem Bildschirm, stören könnte.
Und herausgefunden dass die Beleuchtung mit 5Volt anstatt 12Volt recht angenehm ist und auch ausreicht.
So werden die 12Volt nur an der Münzsteuerung und am Verstärker gebraucht.

Ich muss zugeben, ich stehe auf Silikonschläuche, mehr als auf Silikonkissen. Augenzwinkern Es ist der perfekte Schutz wenn man Einzeldrähte verlegt.
Zusätzlich gibt es überall in der Kiste Stützpunkte für Kabelbinder, und auch da habe ich gelernt. Denn ich habe mich zuletzt immer wieder
geärgert dass selbstklebende Binder-Stützpunkte sich nach einiger Zeit von selbst lösen, das ist wirklich verdammt ärgerlich.
An diesen hier sind aber 2 Löcher wo man sie mit kleinen Senkkopfschräubchen (2,5x12mm) für die Ewigkeit befestigen kann.
Ich versuche meist nur einmal auf die gleiche Schnauze zu fallen. Das Netzteil ist noch abgedeckt, es ist nicht gesund wenn dort abgezwackte
Drahtenden hineinfallen.





Im nächsten Bild sieht man die Aus-Eingänge an den Verteilern am VESA-Brett, hier wird das Admin-Panel noch angeschlossen. Die USB-Buchse
sitzt fast genau über dem Raspberry, und der hat einen Mikro-USB Eingang nur für die Stromversorgung und da die beiden Encoder sich ebenfalls
aus zwei USB-Buchsen am Raspberry speisen, läuft der Strom für den ganzen Datenbereich über diese Ausgangsbuchse am VESA-Brett.
Hier habe ich nicht die Chinastützen verwendet da sie etwas hochbeinig sind, stattdessen habe ich 3M x5mm hoch PC-Platinenstützen zuerst eingeklebt.
Das ist zwar alles Mehrarbeit, aber wenn man sich mal zu Tode über ausgeleierte Holzschraubenlöcher geärgert hat, investiert man lieber die Zeit.





Kommen wir zur rechten Seite vorne am Bedienpult, dort sind Masse-Anschlüsse für die Beleuchtung von 2 Buttons, die auf Wunsch beleuchtet sind,
und eine permanente Masse, dies für das rechte Seitenpanel. Die 3x 5Volt Spannung sind immer vorhanden.
Die Platinen müssen hier alle sehr nahe an den Encodern sein. Die gelieferten Drähte sind nur 20cm lang, es gibt scheinbar keine längeren.
An den Seitenpanels reicht das leider nicht und da muss man die Schaltkontakte der Funktionstasten verlängern.

Im Gegensatz dazu sind die USB Drähte an den Encodern 1,20 lang.... 6x falten.... x2 böse





Links sieht es ähnlich aus, mit Handgestricktem in der Mitte. Augenzwinkern





Das Flachsteckterminal am Münzer versorgt zuerst einmal diesen und den Verstärker mit 12Volt. Ausserdem gibt es einen 0 Volt permanent
Anschluss für den Verstärker, wobei der Münzer nur die 0 Volt über das grüne Kabel bekommt wenn er aktiv sein soll.
Dann wird bei Münzeinwurf auch das weiße Kabel auf 0 Volt heruntergezogen und löst den Impuls am Münzeinwurfrelais neben den Encoder aus.





Und Platz für dieses Relais habe ich auch noch gefunden, genau zwischen Spieler 1 und 2 am oberen Bedienpult.
Es ist auf jeden Fall wichtig dass die Encoder nahe an allen Knöpfen und Steuereingängen dran sind.









__________________
Viele Grüsse

Armand


06.02.2017 22:46 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3. Einbau der Elektronik Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


c) Bestückung der Seitenpanele

Diese bestehen im Augenblick nur aus 2 gelochten Aluminium-Winkel 20x50mm.
Ich habe heute die Inlets für die Funktions-Druckknöpfe gezeichnet und gedruckt.
Benutzt habe ich selbstklebende Folie von Sattelford. Die Folie ist nicht nur sehr solide und wie gesagt selbstklebend,
sie ist auch noch recht preiswert wenn man bedenkt dass für diesen Preis 20 Din A4 Blätter in der Packung sind
https://www.amazon.de/Sattleford-Klebefo...ords=sattleford
Wetterfest ist relativ, hier sind die Beschriftungen aber mit einer Kappe überdeckt und so spielt die Wischfestigkeit
keine Rolle. Es gibt aber einen Trick, man kann nämlich den unbedruckten Teil von einem Blatt als Laminierung benutzen,
das schützt vor Abrieb.

Noch ein paar Worte zur Skalierung beim Druck.
Es ist einfacher wie man denkt. Ist man sich bewußt in welcher Auflösung man ausdruckt, beispielsweise 1200dpi, ist die
Rechnung wie folgt :
1200dpi bedeutet 1200 dots per inch. Also 1200 Druckpunkte auf 2,54 cm. Man braucht also ein Bild in der richtigen Größe
um im richtigen Maßstab beispielsweise auf ein Din A4 Blatt zu drucken.
Unbedingt ohne Ränder ausdrucken, damit der Maßstab stimmt !

Fangen wir mal an. Das Din A4 Format ist 21,0cm breit. Also rechnen wir mal die Dots für die gesamte Breite aus, das sind
1200 : 2,54 x 21 = 9921,25 also 9921, es gibt keine halben Dots. smile Gleichzeitig sind 1200 : 25,4 = 47,244 Dots per mm.

Ok, jetzt machen wir ein neues Bild mit 9921 x 9921 (oder mehr) Pixel auf. Die Breite genügt für den Maßstab. Man kann
natürlich auch die vollen A4 ausnutzen, 29,7cm oder 14032 Pixel.

Jetzt ist es einfach, soll ich beispielsweise ein Teil ausdrucken das nachher 17mm breit sein sollte, dann muss ich es im Bild
mit 17 x 47,244 = abgerundet 803 Pixel breit zeichnen.

Die Inlets haben bei mir 13mm, auf der Zeichnung ist nur die erste Position als Kontrolle so dargestellt, alle anderen haben
15mm und werden dann auf 13mm ausgestanzt.




__________________
Viele Grüsse

Armand


10.02.2017 20:09 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3. Einbau der Elektronik Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Vor dem Einbau der Funktionstasten mussten noch Führungen für die Glasplatte angebracht werden, die eng an den Panels liegen soll.

Dazu noch etwas, ich wundere mich immer wieder wieviele "krumme" Winkel an der Kiste sind und trotzdem alle Bretter aus denen sie
besteht, rechtwinklig geschnitten wurden.
Aber es funktioniert und schräge Schnittkanten würde die Stabilität an den Ecken und Kanten vermindern, also eine gute Lösung.
Aber, wenn man jetzt beispielsweise den Monitor auf die untere Kante vom Bedienpult aufsetzt, hat man natürlich einen Abstand
zwischen dem Schirm und der oberen Pultkante. Staubfänger, aber als Ascher eine Lösung. fröhlich
Auch desshalb wird meist eine (Plexi)Glas-Scheibe vor den Monitor gesetzt, um diesen Einschnitt zu überbrücken.
Ich habe also an jedem Panel zwei 5mm Pertinaxstücke eingeklebt, die einerseits die Glasplatte zentrieren sollen und an an den unteren
wurde jeweils eine M3 Gewindeschraube von innen mit dem Plättchen verklebt.





Dabei habe ich an dem Panel mit dem Verstärker-Modul das Distanzstück so eingeschlitzt, dass es gleichzeitig den Verstärker gegen Verdrehen
sichert. Zwei Fliegen mit einer Klappe. smile





Am unteren Ende sitzen Winkel und Rändelmutter auf der jeweiligen Schraube. Oben wird die Glasscheibe durch den Winkel am unteren
Marquee-Brett gehalten und an die Panele gedrückt. Hier ist die Arretierung unten und etwas Moosgummi erledigt den Andruck an die Panele.





Ich hatte am Anfang an eine zusätzliche Befestigung der Verstärkerplatine mit einer Schraube gedacht, das würde aber verhindern dass man sie
nachträglich abschraubt ohne dieses Panel zu entfernen, das ist also die bessere Lösung.

Von den Distanzen her sieht es jetzt so aus, die Gesamt-Innenbreite ist 50cm. Der Monitor mit 41cm Breite hat seitlich 45mm Abstand, wird also
etwa 5mm von den 50mm breiten Panelen überdeckt. Die Glasscheibe ist 42cm breit und wird so etwa 10mm von den Panelen überdeckt.





So sieht es dann aus wenn die Panele verkabelt sind, und wie bei jeder Operation hängen die Schläuche überall heraus. smile





Und natürlich ist alles im edlen Carbon Augenzwinkern Die Tasten sehen noch etwas matt aus, die Schutzfolie ist noch drauf. Was hier fehlt ist der Verstärker,
der erst nachher in das Panel gesetzt wird, denn die Lautsprecher müssen noch mit ihm verkabelt werden. Das aber mache ich erst wenn die
Glasscheibe drin is.

Und was natürlich auch noch fehlt, der Gibson Firebird X Button am Verstärker.





Rock&Roll Baby.




__________________
Viele Grüsse

Armand


15.02.2017 13:29 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3. Einbau der Elektronik Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


d) Montage der Seitenpanele

Die Seitenpanele sind jetzt eingebaut und verkabelt. Zwischen Monitor und den Alu-Winkel bleibt genug Platz um mit einem langen Torx-Schlüssel
dazwischen einzutauchen und die m4 Schrauben anzuziehen. Hier kommt dann auch wieder der Vorteil von Torx gegenüber Inbus bei verengten
Verhältnissen zum tragen, der kleinere Einrastwinkel der Torx-Schlüssel. Man muss nur im voraus darauf achten dass keine Kabel oder Druckknöpfe
den Weg versperren.
Ebenfalls montiert sind ZD-Encoder und die USB-Kabel zum Raspberry. Hier ist auch die Unlogik der Chinesen, die normalerweise jeden mm Kabel
sparen. Denn die USB-Kabel gibt es nur in 1,20m und werden automatisch mitgeliefert, es wird keine kürzere Alternative angeboten. Also bleibt
nur eng wickeln. smile Zusätzlich hat jedes Kabel noch eine störende Gehäusedurchführung auf der Encoder Seite. Die habe ich aber entfernt, das geht
auch wenn man aufpasst. Wahrscheinlich werden die Dinger auch in kleinen Gamepads verbaut, das erklärt Kabellänge und Durchführung.
So langsam füllt sich die Dose, dabei fehlen noch die meisten Taster und die Joysticks.

Man sieht aber sofort den Vorteil einer abnehmbaren Bodenplatte. Die Idee hat sich auf jeden Fall gelohnt und hätte ich den Boden verleimt und
verschraubt, hätte ich jede Menge Probleme mit einer Wartung. Es sollte aber kein amerikanischer Mixer werden. Augenzwinkern




__________________
Viele Grüsse

Armand


18.02.2017 12:31 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3. Einbau der Elektronik Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


e) Bestückung des Admin-Panels

Das Panel befindet sich direkt am Hintereingang links neben der Tür. smile
Und es gibt dort einen Druckknopf, zwei Schalter und einen USB-Anschluss.

1. Druckknopf

Er dient als Reset-Schalter wenn die Kiste sich aufhängt. Wo er am Raspberry angeschlossen wird findet sich weiter oben.

2. Umschalter Lightshow

Die animierte? Beleuchtung einiger Taster kann bei ersten Krämpfen und Zitter-Anfällen abgeschaltet werden. Zunge raus

3. Umschalter Münzer

Wenn der Hausherr gnädig ist, warum nicht gratis ?
Ausserdem ist es schandhaft sich den Sparschweingroschen der Zwerge so wieder rein zu holen, pfui, pfui. Teufel

4. USB-Anschluss

Der Raspberry hat 4 USB-Eingänge, davon werden zwei für die Encoder benutzt, einer für eine Festplatte und dann bleibt einer übrig.
Ob er wirklich gebraucht wird sei dahingestellt, denn der Raspberry hat auch Wlan und Bluetooth. Damit ist die Kommunikation auch
komplett kabellos möglich (Wlan-Router, Bluetooth-Tastatur)





Ausgedruckt habe ich die Beschriftung wieder auf die Sattelford-Folie, diesmal werde ich sie aber überlaminieren.


__________________
Viele Grüsse

Armand


18.02.2017 13:04 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
3. Einbau der Elektronik Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


f) Montage des Admin-Panels

Der Einbau ist relativ einfach für die paar Bauteile, der U-Winkel dient ja auch für die Befestigung der Rechner-Plattform.

Diese besteht aus einem 6mm MDF Brett auf dem der Raspberry auf Stelzen montiert ist.
Sieht nicht gerade aus wie der Trump Tower aber ein bisschen wie der Compound von Bin Laden. Ich verwechsele die manchmal. Augenzwinkern
Wichtig noch, in welche Richtung der Raspberry zeigt. So ist der sichbare Einschnitt am Gehäuse (unten) zur "Tür" hin gewandt, und hier wird die
SD-Karte für das Betriebsystem ein und ausgesteckt. Da ist ein einfacher manueller Zugriff sehr wichtig.





Auch habe ich die zweite (schwarze) Platte am Gehäuse entfernt und durch kleine 3mm Abstandsscheiben ersetzt. Für den Schutz spielt es keine
Rolle und verbessert aber die Durchlüftung im Raspberry.

Daneben habe ich eine SSD Festplatte verbaut. SSD bedeutet Festplatte nur mit Festspeicher und ohne bewegliche Teile (und ohne Geräusch).
Sie werden immer preiswerter und das hier ist eine Intenso 256MB mit USB-Anschluss.





Es ist nur so dass diese externen Laufwerke keine Befestigung haben, so habe ich das MDF Brett an 4 Stellen aufgefräst und mit Rovaflex
Softbinder angezurrt. Das hält perfekt.




__________________
Viele Grüsse

Armand


19.02.2017 13:45 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
4. Die Lightshow Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


1. Die Rainbow-Buttons

Inzwischen sind die beiden Joysticks und die 12 beleuchteten Taster oben auf dem Pult montiert und angeschlossen. Es wird wüst in der Box,
aber wir haben noch nicht fertig. Es bleiben 7 Taster an den Seiten und am vorderen vertikalen Pult, und die sollen Eigenkreationen werden.
Und alles Happ-Tasten, die normalerweise nicht beleuchtet sind, aber besser geeignet wenn man sie mit dem Finger erfühlen soll.
Die 2 seitlichen Taster und die äusseren vorderen Taster, also 4 sollen eine langsam ablaufende Rainbow-Show abliefern, also einen Farbwechsel
durch den ganzen chromatischen Bereich.

Vor ein paar Jahren brauchte man dazu eine Schaltplatine, 3 farbige Leds, rot grün blau.
Dann vor etwa 2 Jahren waren plötzlich 5mm Leds mit eingebautem Mikroprozessor auf dem Markt, und ab Anfang 2016 auch in 3mm.
Es gab vor mehr als 10 Jahren schon Blink-Leds in verschiedenen Farben, das kann man aber nicht vergleichen, damals war nur eine kleine analoge
Schaltung mit eingebaut.






a) Auswahl der Buttons.

Ich hatte mir gedacht, diese Taster aus 2 verschiedenen Buttons zusammen zu bauen.
Und zwar aus den transparenten IL-Buttons und schwarzen China-Buttons. Augenzwinkern

Also ein durchsichtiger Randbereich und ein undurchsichtiger Drucktaster, lets rock.





Und ja, es passt, die Toleranzen sind nicht so weit auseinander. Die spanischen IL erkannt man an der Schrift
auf dem kürzeren Halterarm am unteren Teil von den Taster-Gehäusen.






b) Montage der Rainbow-Elektronik.

Es gibt Wahnsinnige die sogar bei Ebay diese Mikroprozessor-Leds mit Vorwiderständen verkaufen....
Dieser aber braucht umgefähr 2,8V - max. 3,5V Spannung, denn es sind keine Leuchtdioden im eigentlichen Sinn.
Man speist einen Mikroprozessor mit 3 Ausgängen an denen jeweils eine andersfarbige Led angeschlossen ist.

Den einfach mal so abzubraten ist nicht der richtige Weg. Augenzwinkern Wir brauchen also einen Spannungsregler der sehr
klein ist und uns in diesem Bereich etwa 3 Volt liefert und somit verträgt die Schaltung jetzt 3-30 Volt, ohne in
die ewigen Jagdgründe zu verdampfen. Die Lösung ist ein kleiner Spannungsregler 78L33 der sich sehr gut dazu
eignet, zusammen mit der "Led" als piggyback, also ohne Platine auf kleinstem Raum zusammen zu löten. Der
78L33 muss dabei etliche Biegungen über sich ergehen lassen, die Richtung ist im Datenblatt in violett eingezeichnet.




__________________
Viele Grüsse

Armand


19.02.2017 19:54 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
4. Die Lightshow Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


c) Auf biegen und brechen

Die Zeit ist gekommen, Kolophonium zu schnüffeln. smile
Und weil der Weg das Ziel ist, hier schon mal der Weg zum Ziel.





Alle nachfolgenden Biegungen scheinen ziemlich extrem, mit der richtigen Methode hält der 3,3Volt Spannungsregler
das aber aus. Natürlich kann man den Draht nicht mehrfach hin und her bewegen, sonst bricht er ab.
Also einfach den Regler mit Daumen und Zeigefinger festhalten und den entsprechenden Draht mit einer kleinen
Spitzzange in die richtige Richtung ziehen, nur ziehen aber keinesfalls mit der Zange in der Biegung fassen.

Mit dem Daumennagel kann man bei Bedarf die Richtung korrigieren. Und sowieso kosten die Dinger kein Vermögen,
wenn mal was schiefläuft.

aber Schritt für Schritt

Zuerst ziehen wir den Masse-Draht am Regler gerade nach unten, also um 180° gedreht.





Den Ausgang am Regler, also der Draht mit den 3,3Volt Spannung ziehen wir um 90° seitlich herunter, 90° zum Masse-Draht.





Und den letzten Draht, also den Spannungseingang auch wieder nach unten, aber seitlich zur Mitte vom abgerundeten Teil,
so dass der Draht genau gegenüber von dem ersten (Masse) Draht steht, alle Drähte sind jetzt um 180° vertikal verdreht,
und jeweils 90° zueinander.





Den seitliche Draht, der den 3,3Volt Spannungsausgang darstellt kürzen wir nun auf etwa 2-3mm.





Jetzt geht es der "Led" an den Kragen. Sie wird jetzt seitlich und nach hinten so an den Anschlüssen gebogen dass es wie
eine Hocke aussieht, das Bild könnte man benennen "Leuchtdiode auf Donnerbalken" Augenzwinkern
Wichtig dabei, der - Draht also die Kathode ist der linke Draht auf dem Foto. Man erkennt die Seite auch an dem breiteren
Blechteil in der Chip-Led. Wenn die (Löt)-Position stimmt, dann erst die Anschlüsse kürzen.





Jetzt wird geraucht und die "Led" möglichst mittig an den Spannungsregler angelötet.
Wenn es mal nicht sofort klappt, nicht konstant draufhalten, immer nach etwas 1-2Sekunden maximal, den Bauteilen
eine Abkühlung gönnen.





Und von der anderen Seite....





6 habe ich gelötet, aber 2 sind Ersatz.




__________________
Viele Grüsse

Armand


22.02.2017 15:00 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
4. Die Lightshow Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


d) Es schillert die Glocke

Bei den Happ Buttons ist zwischen dem Korpus und dem Mikroschalter ein freier Raum von etwa 3mm, den nutzen wir aus.
Als erstes bohren wir ein 2,5mm Loch mittig am Boden zwischen die Halter vom Mikroschalter und auf der Seite mit den Nippeln.
Es muss groß genug sein damit 2 isolierte Litzendrähte hindurchpassen, bei mir 0,35mm2.





Nächste Operation sind zwei weitere Bohrlöcher in 1mm in den Steg am Boden der Drucktaster-Glocke. In etwa diesem Abstand
orientiert an der Distanz von den Drähten an dem vorgelöteten Led-Spannungsregler-Pärchen. smile





Jetzt basteln wir uns ein Hilfswerkzeug, wer erinnert sich nicht an die wundervollen Tage im Kindergarten mit den Strohhalm-Basteleien.
Es geht aber so. Ich habe ein Stück von einem Teleskophalm einer Trink-Einwegverpackung verwendet, das dickere Teil mit etwa 4,5mm.
In den steckt man ein Stück Moosgummischlauch, etwa 5mm aussen und 2mm innen.
Und in den Schlauch, auf der anderen Seite, die "Led" mit dem Kopf.





Fehlt noch ein Stück Holz mit einem Loch wo unser Strohhalm so eingesteckt werden kann dass der Spannungsregler seine beiden
verbleibenden Beinchen in die Höhe renkt.
Jetzt müssen wir nur noch den Korpus als Glocke auf das Ganze hängen. Möglicherweise müssen die Drähte noch ein klein wenig
nachgebogen werden um einen doppelten Treffer zu landen, es ist aber einfacher als man denkt.





Dem 78L33 geben wir einen Tropfen Cyanid-Kleber auf den Kopf, es geht nur darum das Gebilde provisorisch festzuhalten. Das hängt
natürlich auch vom Material ab, aber meist reicht es für die vorläufige Festigkeit, da ja auch die beiden Löcher die Drähte nach dem
Trocknen etwas einklemmen. Jetzt nur noch warten bis der Kleber fest wird.





Als letztes führen wir unsere Anschlüsse durch das 2,5mm Bohrloch. Wenn wir wissen wo + und Masse sind, löten wir sie an die Beine
vom Spannungsregler, knipsen den überstehenden Teil ab und die entgültige Festigkeit bekommt der Aufbau durch eine Schicht 2K Kleber
über die Verbindungen.
Besonders bei dem durchsichtigen Korpus erkennt man sehr gut schon von aussen den abgeflachten Teil, also die Masse.
So sitzt unsere Kombination genau in der Mitte des Happ-Button und wird weder vom Tasterknopf, Feder oder Mikroschalter irgendwo
berührt. Und verträgt problemlos zwischen 5-20Volt.



__________________
Viele Grüsse

Armand


24.02.2017 19:21 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
4. Die Lightshow Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen




Ich habe natürlich ein kleines Video gedreht, damit man sieht wie der Rainbow-Effekt bei den Buttons wirkt.
Also einfach zurücklehnen, oder auch vielleicht ein Tütchen rauchen.... Augenzwinkern




__________________
Viele Grüsse

Armand


26.02.2017 22:02 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
4. Die Lightshow Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

2. Die Fader-Buttons

eine Resteverwertung,
denn wir haben vom letzten Umbau noch Teile übrig, das wären die schwarzen Gehäuse und transparente IL-Drucktaster,
und das sind jetzt die Kandidaten für die neue Kombination.

Hier aber sollten die Drucktaster beschriftet sein, und zwar in diesem Fall mit den Männchen für Player 1 und Player 2.
Hierzu sollte man direkt sagen, so einfach wie bei den Funktionstasten ist es diesmal nicht.
Es gibt in den Happ-Drucktaster keine Klebefläche an der Rückseite und zusätzlich liegt die Feder im Drucktaster innen auf.
Laserdruck auf Folie würde sich in kurzer Zeit dabei selbst zerstören, es geht also nur mit einer Zwischenscheibe auf dem
die Symbole gedruckt sind. In den USA gibt es solche "Inserts" fertig zu kaufen und da Briefe nicht viel wiegen, ist ein Versand
von solchen Kleinteilen von dort aus bezahlbar.





Diese legt man einfach in die IL-Taster hinein, in der richtigen Orientierung und fixiert sie mit 2 Klebepunkten, Cyanid-Gel.
Gel ist wichtig ansonsten würde der Klebstoff vorne in die Beschriftung laufen.

Mir ging es natürlich darum die 2 Player Buttons ebenfalls zu animieren, aber anders als die Rainbow-Buttons. Nach einigen
Versuchen mit Flicker, Blinker usw. habe ich mir gedacht, auch das muss langsam ablaufen.
So kam ich zu dem Fader. Beide Drucktaster sollen einfach hell-weiß beleuchtet werden aber im Rythmus gegenläufig auf
und abschwellend. Ein schnelleres Beispiel dafür sind die US-Signale an Bahnübergängen, die aber etwa 48 Mal in der Minute
wechselten. Der Fader-Effekt kam durch doppelte Lampenfilamente und halbe Spannung. Nachglühen also.
Jetzt, bei neueren Signalen werden auch dort Led's verbaut.

Ich habe also zuerst nach einer Schaltung gesucht, es ist ja hier nicht mehr möglich beide Taster unabhängig laufen zu lassen,
da die Beleuchtung synchron zwischen den beiden Player-Tasten ablaufen sollte.

Leider habe ich keine fertige uP-Schaltung gefunden mit dem ich das realisieren konnte.
Fader kann man zwar auch mit einem Widerstands- und Elko-Verhau analog aufbauen, es sollte hier aber schnell und einfach
gehen. Also habe ich meinen AVR Kram zusammengesucht und das Programm selbst geschrieben.
Und da ich meine Entwicklungsumgebung in C nicht zur Hand hatte habe ich mir die Bascom Gratis-Version heruntergeladen,
für Dummies smile
Die findet man hier und die reicht für 4K, Led-Ansteuerungen brauchen meist nur 1/10 vom Platz :
http://www.mcselec.com/index.php?option=...d=139&Itemid=54
Das Programm läuft so jetzt recht langsam ab, der Wert von T ist die Geschwindigkeit.





Ich habe einen Attiny13 benutzt, bei diesen paar Zeilen funktioniert aber jeder AVR.
Das Schöne dabei, wenn man bei den Ausgängen um 30mA max. bleibt, braucht man nur den Chip und 5Volt.
Die gibt es in DIP und als SMD Version wenn man nur sehr wenig Platz hat.





Und zum Brennen braucht man KEINEN Arduino. smile

Die Grundausrüstung kostet etwa 25 Euro, ein USP Programmer, ein "Header" (China) und ein Steckbrett.
Der "Header" ist ein geniales kleines Teil, der mit seinen Pins im Steckbrett sitzt und gleichzeitig programmiert werden kann.
Brennen kann man bis der Chip dampft, irgendwann ist er aber hinüber. Ich verwende immer unterschiedliche Exemplare zum Testen.
Den in der Schaltung benutzten Chip brenne ich meist nur 1 mal.





Und wenn das Programm nach Wunsch läuft, kann man ebenfalls den Kleinen brennen, die Sockel sind auch aus China und bezahlbar.





Und nachdem der "Kleine" gebrannt war, habe ich ihn auf diese Mini-Platine gelötet zusammen mit 3 Steckkontakten,
Elektronik ohne Elektronik-Bauteile ist viel einfacher. smile
Das kommt halt davon weil Bauteile wie Kondensatoren die Verzögerungen durch Lade- und Entlade-Zyklen in normalen
Schaltungen darstellen, in Mikroprozessoren ganz einfach durch Zeitschleifen ersetzt werden können, das Ende für die Knallkörper. Augenzwinkern





Jetzt müssen nur noch die Taster verkabelt werden.


__________________
Viele Grüsse

Armand


28.02.2017 01:31 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
4. Die Lightshow Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Diese Platinchen sind eigentlich gedacht um den Kleinen in dem Sockel von der PDIP Attiny13-Version zu verwenden, aber man kann sie
auch sehr gut wie hier zum Weiterführen der Anschlüsse verwenden.
Und weil die 5 Volt direkt neben Port1 und Port2 liegen, hat man nur 3 Drähte zu den Buttons, und nebeneinander. Masse oder 0 Volt
werden nicht gebraucht da die Ports so programmiert sind, dass sie zur Masse ziehen.
Diese Stecker und Buchsen sind Meterware, mit 2,54mm Abstand. Es gibt noch viel kleinere von 1,27mm und die Hälfte von 1,27 smile
In der Kaffebohnengrösse passt er auch überall hin, hier in die Mitte von meinem linken Flachsteckerterminal, wo er auch seinen Saft
abzapft. Auch den Vergleich mit den Schraubenköpfen hält der Winzling stand.





Ich habe die beiden Taster dann so verkabelt, dass der Player 1 Button links, eine 3 polige Buchse zum uP hat und eine zweipolige zum Player 2 Button rechts.
Irgendwie muss man sie ja trennen können, da fehlen noch die Muttern und fest verkabelt in zwei unterschiedliche Löcher geht auch nicht. Augenzwinkern
Auch die Vorwiderstände sind dort eingebaut, jetzt befinden sich ja wieder Leds in den Tastern.
Ich habe Straw-Hat Leds normalweiß verwendet. Straw-Hat = Stroh-Hut. Diese Leds haben normalerweise 4,8mm und einen eingebauten Konus der das Licht
besser verteilt. Befestigt in den Tastergehäusen wurden sie genauso wie bei den Rainbow-Buttons.






Der letzte Button, mit COIN-Schrift ist auch fertig, dort wurde eine rote Straw-Hat verbaut, die wie schon gesagt, nur leuchtet wenn Freispiel eingeschaltet ist.

Fehlt nur noch Fader-Buttons - Der Film - smile




__________________
Viele Grüsse

Armand


28.02.2017 14:01 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
5. Umbau am China-Münzer Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Was hat ein China-Münzer mit einem China-Plumsklo zu tun ?
Antwort : Alles was man hinein tut fällt vertikal ins Bodenlose. smile


Und das ist genau bei Bartops ein Problem. Denn der Platz zwischen Monitor und dem Gehäuseboden ist knapp,
es geht eigentlich nur um Zentimeter.
Und um etwa 3cm zu gewinnen verlegen wir den vertikalen Sturz in einen horizontalen rückwärtigen Auslauf.

Sehen wir uns den Münzprüfer genauer an. Die Elektronik ist eigentlich erstaunlich komplex für ein Teil das nur
etwa 10 Euro im Einkauf kostet.
Das Teil in der Mitte der Platine ist der Hubmagnet. Links laufen einige Kabel zum Abtaster.
Diesen Abtaster meine ich in etwa verstanden zu haben. Man legt ja eine Vergleichsmünze seitlich ein indem man
den Abtaster an der Feder hochzieht. Somit ist der Münzdurchmesser schon mal bekannt, aber natürlich müssen
kleinere Münzen ebenfalls gesperrt werden. Wie geht das ?
Es gibt am Abtaster an der Vergleichsmünze eine Spule und die gibt es auch auf den anderen, Einlauf-Seite.
Ich vermute dass die magnetische Induktion der einlaufenden Münze mit der Vergleichsmünze abgeglichen wird,
und nur bei gleichen Daten wird die Münze durchgelassen.
Dafür spricht auch dass man die gewünschte Toleranz an einem Schalter einstellen kann.
Links und rechts gibt es 2 Klappen die einrasten, die erste deckt die Elektronik ab, die zweite den Münzlauf.
Eine Menge Zeug für die paar Groschen.





Auf der Münzlauf-Seite gibt es im Deckel zwei Spiegel die jeweils die beiden Lichtschranken abdecken und normalerweise das Licht
von der Infrarot-Led zur Fotodiode lenken.
Die erste Lichtschranke befindet sich, wie man sieht, vor dem Umlenker am Hubmagnet.
Sie löst die Anfrage an die Elektronik aus,

„Wolle mer se reinlasse?“ Zunge raus

Bei Bejahung zieht der Hubmagnet an, die Münze passiert ihn und läuft über die zweite Lichtschranke die den "Bezahlt" Impuls an
externe Geräte weiterleitet.
Ansonsten läuft die Münze an die Rückgabe in der Front. Dorthin laufen auch alle Münzen wenn die 12 Volt nicht eingeschaltet sind.





Jetzt müssen wir ihn nur noch in seine Einzelteile zerlegen, das geht ohne schrauben, man muss aber mit den Klammern vorsichtig sein.
Auch um den Kolben mit der Sperre am Hubmagnet zu entfernen muss man diesen zuerst etwas schief stellen.





So sehen dann die Einzelteile aus, ich habe die Frontplatte nicht abgeschraubt, einmal weil sie bei den nachfolgenden Arbeiten als Stütze dient
und anderseits weil ich nicht weiß ob sie mit Parkerschrauben oder Gewindeschrauben am Rest befestigt ist.
Da der ganze Münzer daran hängt wollte ich diesen Bereich nicht unnötig schwächen.





Jetzt geht es an die Fräse, alles was den Weg nach hinten versperrt muss weichen, etwa auf 32mm Höhe, das entspricht auch der maximalen
Öffnung am Einwurf.
Das Fräsen ist etwas kritisch weil das Kunststoff-Spritzteil Stege in alle Richtungen hat, und beim Festklemmen nicht zerdrückt werden sollte.
Ausserdem muss der zu fräsende Abschnitt immer unterstützt werden ansonsten bekommt man gerne böse Schwingungen=Schrott.
Ich mache das so, ich nehme oft und hier auch doppelseitiges Klebeband zusätzlich zur Fixierung mit Klemmen, und an jeder möglichen Stelle
Holzstücke usw. als Stützen.
Wenn man seinen Schnitt-Abfall, Holz, Aluminium, in einer Kiste sammelt, dann hat man meist was man braucht wenn man danach sucht. smile





Auf der Deckelseite gibt es aber ebenfalls eine Klammer die im Wege ist, da sollte man vorher die beiden Spiegel mit Klebeband abdecken
um sie zu schützen.





Jetzt nehmen wir uns ein Stück 3mm Pertinax, oder ähnliches Material und sägen es auf die richtige Breite dass es in den Münzkanal passt,
mit einer Neigung von etwa 25° nach unten. Achtung, es gibt verschiedenartige Münzer wo die zweite Lichtschranke tiefer liegt, dann muss
das Verschlussteil natürlich auch tiefer eingebaut werden, logisch.





Ich habe dann 2x 2,5mm Löcher durch Chassis, Deckel und Umleitung gebohrt, die Löcher am Deckel müssen auf etwa 3,2mm erweitert werden
da er im Winkel aufklappt.
Zwei Gewindeschrauben habe ich innen am Chassis mit UHU 2K angeklebt, zwei Rändelschrauben in der Größe habe ich auch in einer Wühlkiste
gefunden. Fertig.






Und leider für den Oscar nicht nominiert Teufel









__________________
Viele Grüsse

Armand


01.03.2017 18:22 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
6. Konfiguration Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Das ist jetzt wieder im Projekt-Bereich weil die Konfiguration von Joysticks und Buttons in Recalbox jedem selber überlassen ist.
Wobei die Funktionstasten an den Encodern uns hier nicht interessieren, die sind direkt an die richtigen Stecker gekoppelt und
der Emulation nicht bekannt.
Am einfachsten war es einen Bausatz von Rich zu nehmen als Zeichenunterlage. smile

Schwarz = Spieler 1 , Verkabelung zum Encoder 1
Rot = Spieler 1, Konfiguration in der Recalbox

Hellblau = Spieler 2 , Verkabelung zum Encoder 2
Dunkelblau = Spieler 2, Konfiguration in der Recalbox

Ich meine, man sollte den elektrischen Anschluss der Tasten nur einmal machen. Aber so dass man nicht den Überblick verliert.
Es ist also sinnvoll die Tasten zuerst laufend durch zu numerieren und in der Reihenfolge auch an die Encoder zu koppeln.

Lustigerweise zählt dabei die Recalbox-Konfiguration ab Button 0, aber egal.
Es gibt einen Unterschied und eine Gemeinsamkeit zwischen beiden Spielern, Spieler 1 belegt allein die Buttons 7 und 8 (Flipper-Tasten)
die als L2 + R2 konfiguriert wurden.
Und die Gemeinsamkeit, der Select oder COIN Button sowie der Münzer steuern Button 12 beider Spieler über das Relais mit dem
doppeltem Umschalter an.

Alle Spieltasten oben sind nach dem SNES Super Nintendo Schema konfiguriert.

Hotkey ist eine Kombi-Taste mit der man sehr viele Funktionen in der Recalbox durchführen kann. Player 1 + 2 entsprechen dem
jeweiligen Start-Button.
Aber wie gesagt, alle angeschlossenen Tasten kann man bei Bedarf neu belegen, das geht sehr einfach dadurch dass man sie im
Konfigurationsmenü kurz antippt. Dort kann man sogar die Joystick-Richtung umdefinieren wenn man sie falsch verkabelt hat. smile




__________________
Viele Grüsse

Armand


13.03.2017 15:08 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
6. Konfiguration Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


Was ich noch kurz vorstellen wollte, meinen Wartungsmodus.
Wenn die Kabel lang genug sind, kann man das Rechnerbrett nach vorne ziehen und dort mit den hinteren Löchern befestigen,
so kommt man besser an alle Teile. Hier noch mit Schokoriegel.





Inzwischen ist auch der Hifiberry DAC+ eingetroffen, er wird auf jeden Fall dort eingebaut bleiben.
Es gibt einige Vorteile gegenüber den Vorgängern, so ist auf dieser Platine eine grüne Led die anzeigt wenn es eine Verbindung zum Treiber gibt, wertvoll.





Nach dem Testen werde ich über meine Erfahrungen mit der Sound-Problematik in den Kommentaren weiter berichten.


__________________
Viele Grüsse

Armand


26.03.2017 14:29 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
6. Konfiguration Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Es läuft !




Endlich kann ich die Kiste fertigstellen.




__________________
Viele Grüsse

Armand


26.03.2017 18:58 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
7. Endmontage Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Noch ein paar Fotos, von Innen die letzten.

Auch der Gibson-Knopf ist in Position, genau wie das Museumsglas (sieht man nicht Augenzwinkern ).
Doch, oben gibt es eine kleine Reflexion, dank meiner Fotoleuchte. smile
Und auch die Lautsprecher sind auf die richtige Seite umgesteckt.





Innen sieht es jetzt ein bisschen aus wie eine Telefonzentrale....Kabel, Kabel.
Auch desshalb ist es wichtig die Buttons zuerst in einer logischen Reihenfolge an die Encoder zu kuppeln, sonst hat das Fummeln nie ein Ende.
Jetzt ist es so dass diese Buttons in der Beta Version 4.1 nicht nur global sondern auch nach Emulation, also Nintendo, GBA, Playstation usw.
umdefiniert werden können.

Nur kurz, es gibt in Recalbox soviele Extras, die man bei den (echten) Spielkonsolen vermisst hat.
Wer aufs Klo muss, drückt einfach Pause. Und wenn Mario in den Abgrund stürzt, spult man ihn wieder auf die Klippe und probiert es nochmal. smile





Links und...





rechts wird es oben in der Ecke sehr eng, aber die abgewinkelten Flachsteckhülsen haben mir den Tag gerettet.





Der umgebaute Münzer wartet auf Kunden Zunge raus





Genau zwischen den Spielern war noch Platz für das Auszahlungsrelais.





Auf jeden Topf seinen DAC(kel), erstaunlich was diese Raspberry Zigarettenschachtel mit dem 4 Kerne Rechner leistet.




__________________
Viele Grüsse

Armand


27.03.2017 18:11 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Cleantex
Moderator


images/avatars/avatar-57.jpg

Dabei seit: 14.04.2008
Beiträge: 6.511

Themenstarter Thema begonnen von Cleantex
8. Showdown Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen


a) Die Hühnertür

Die Chinesen haben wirklich einen am Glückskeks. Da bauen sie eine Tür die einer Original-Tür eines Arcade-Automaten in etwa ähnelt.
Und dann diese beiden Laschen um auch noch ein Vorhängeschloß daran anzubringen. Ist ja auch nur Hobby...
Alle Türen aus Shenzhen haben diese Laschen, und die sind bei mir im Weg. Ich habe ja schon etwa 5mm +Moldings 7-8mm Abstand der
Seitenteile zur hinteren Wand gelassen, genau um die Kiste auf den Rücken legen zu können und damit nichts anstößt.
Also ab die Laschen, das geht sehr gut mit Proxxon und Wabeco Ständer, ansonsten kommt man per Hand nur schwer ran.





Ein Blick nach innen mal aus einer anderen Perspektive, Von dieser Seite durch die Tür kommt man auch viel besser an die SD-Karte deren
Einschub sich unter dem Raspberry befindet. Was noch fehlt, eine Box um die Kohle abzusahnen. Augenzwinkern





Befestigt wird die Tür mit 4x 3,5mm Schrauben die seitlich in das Holz greifen.
Interessant, die Chinaschlösser bekommt man anderswo als die Türen, komischerweise passt aber alles.






b) Die Marquee

Viel Platz bleibt nicht mehr für die Einbauleuchte, alles ist überall verdammt eng.





Das sollen nur 3,5Watt sein ? , wenn man in dieses Blendwerk schaut wird man blind. geschockt





Gottseidank habe ich Milchglas-Plexi bestellt, ich würde kein durchsichtiges Plexi nehmen.
Die 2,5mm reichen um das Licht angenehm scheinen zu lassen. Die Dimensionen sind an der Marquee bei mir,
von Brett zu Brett aussen 10cm, das ist auch die Höhe von meinem Milchglas. Dann bleiben etwa 64 mm innen Freiraum wo Lautsprecher
und Leuchte sitzen. Der Dragon-Lair Druck hat 75mm, es bleiben also etwa 5mm unten und oben überdeckt.
Die schwarzen Kunststoffwinkel sind 20x20mm breit und etwa 1,8mm dick.




Fertig !




Das wars, er ist jetzt noch nicht an seinem endgültigen Standort im Hobbyraum unter dem Dach angekommen,
aber sein Platz ist schon reserviert. smile


THE END

__________________
Viele Grüsse

Armand


28.03.2017 20:12 Cleantex ist offline E-Mail an Cleantex senden Beiträge von Cleantex suchen Nehmen Sie Cleantex in Ihre Freundesliste auf
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Antik-Automaten Forum » Selbstbau-Projekte & Replicas » Projekt-Berichte » Raspberry Retro-Arcade Projekt

Impressum

Forensoftware: Burning Board , entwickelt von WoltLab GmbH